gloreich hat geschrieben: TanteEmilia, mir ist es auch wichtig, NICHT zu hungern…denn dadurch sind Fressattacken vorprogrammiert. Ich weiß nicht, ob es euch da genauso geht wie mir? Diese Nudeln muss ich mir eben mal ansehen. Die sind kalorienarm und halten lange satt, oder was verbirgt sich genau dahinter?

Es geht eben um eine Umstellung, die man dann auch so weiterverfolgen sollte. Hungern ist da wohl nicht die richtige Ansatzweise. Wer will schon sein ganzes Leben hungern? Das hält man dann ja nicht durch.
Das gibt's in Form von Nudeln, Reis, Pulver oder aber auch Kapseln. Bei solchen Gluco 3.0 Kapseln ist halt das Pulver schon dosiert. Das Pulver quillt dann im Magen auf und man bekommt früher ein Sättigungsgefühl. Die Nudeln und der reis sättigen und haben kaum Kalorien.

TinaTurbo hat geschrieben: zuerst sollte man sich doch fragen,warum möchte ich abnehmen?
mache ich es für mich oder damit ich anderen gefalle?

Ich denke es ist entscheidend, dass man aus eigenem Antrieb und Wunsch abnehmen möchte. Warum sollte man über lange Zeit etwas machen, was andere wollen? Schon gar nicht wenn man selbst darin keinen Sinn sieht.

Rotkappe hat geschrieben: Also je höher der Muskelanteil, desto besser kann der Körper das Essen verwerten.

Verwerten nicht unbedingt, der Körper braucht dann einfach mehr Energie um zu funktionieren. Dann werden die Kalorien verbraucht und eben nicht mehr gespeichert und in Fett umgewandelt.

    __________________________________________________

    Beitrag wurde gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet

    Administration
    __________________________________________________
Shekinah, klar nehme ich mir das zu Herzen. Nur eine radikale Umstellung ist einfacher gesagt als getan. :-)
Rabea1960, mir ist es zudem auch wichtig, nicht auf alles verzichten zu müssen. Wenn es mal Kuchen zu einem Geburtstag gibt, dann möchte ich mir das auch mal gönnen – aber ja, ich könnte zumindest auf ein kleineres Stück setzen. Und ja, den Jojo-Effekt kennen wir ja alle ;-) gut zu wissen, dass sich der Körper irgendwann umstellt…man muss halt nur sehr konsequent zu sich selbst sein.
TinaTurbo, es ist jetzt nicht so, dass ich fettleibig oder so wäre…aber ein paar Kilos nach unten und das Gewicht halten, wäre schön…fühle mich dann einfach besser und fitter. Und ja, Kuchen und Pralinen – wer kann dazu Nein sagen. :-)
Rotkappe, ok, dann werde ich versuchen, auch meine Muskelmasse zu erhöhen.
TanteEmilia, schneller und langfristig satt zu werden/sein, ist sicherlich hilfreich beim Abnehmen, wenn man dann tatsächlich weniger isst. Ich versuche sowieso schon zu sehr „komplexen“ Kohlenhydraten zu greifen (durch Vollkorn), weil man dadurch länger satt bleibt. Teils schmeckt es mir besser, teils ist es gewöhnungsbedürftig. Aber das Sättigungsgefühl dauert länger an. Wie seht ihr das?
Eine radikale Umstellung ist auch nicht sinnvoll. Ich habe das über Monate hingezogen, damit sich mein Körper an die neue Ernährung gewöhnen kann. Allerdings habe ich die Ernährungsumstellung aus anderen Gründen vollzogen. Die Ernährung betrifft ja nicht nur das Gewicht sondern die ganze Gesundheit.

Und zu Kuchen und Pralinen kann ich sehr gut nein sagen, das widert mich unterdessen nämlich an durch meine neuen Essgewohnheiten, die meiner Gesundheit sehr zuträglich sind.
Ich hab bemerkt: Wenn ich ab 18 Uhr nichts mehr esse, nur Wasser trinke, gewöhnt sich der Körper daran, und das Hungergefühl verschwindet! (16Stunden fasten - Intervallfasten)
Man kann auch abends essen und die nächste Mahlzeit nach 16 Stunden mittags einnehmen.
Freilich auch möglichst wenig Zucker, Salz, Fett...
Ich gehe regelmäßig ins Fitness Studio bei mir um die Ecke.
Dort mache ich zu erst was am Crosstrainer, so 30-45 Minuten. Level 11, 300- 450 Kalorien.
Danach 20 Minuten auf dem Laufband laufen, bei Tempo 9- 10,5 km/h. Sind so 280 Kalorien oder weniger.
Danach Wellness und Saunen 60 Minuten,
2 Durchgänge, a 15 Minuten 90 Grad.
und 2 Liter Wasser, Säfte trinken.
Zuhause noch ein Liter Multivitamin, ACE+ Selen und Immun aktiv Säfte.

Grüße von Janey
gloreich hat geschrieben: TanteEmilia, schneller und langfristig satt zu werden/sein, ist sicherlich hilfreich beim Abnehmen, wenn man dann tatsächlich weniger isst. Ich versuche sowieso schon zu sehr „komplexen“ Kohlenhydraten zu greifen (durch Vollkorn), weil man dadurch länger satt bleibt. Teils schmeckt es mir besser, teils ist es gewöhnungsbedürftig. Aber das Sättigungsgefühl dauert länger an. Wie seht ihr das?


Komplexe Kohlenhydrate geben doch ihre Energie langsamer ab, was jetzt meines Wissens nur heißen sollte, dass man über einen längeren Zeitraum Energie zur Verfügung hat. Es ist jetzt nicht die Rede davon, dass man dann auch länger satt ist oder ein längeres/schnelleres Sättigungsgefühl davon hat.
Lasse mich da aber gerne korrigieren wenn ich falsch liege.

Shekinah hat geschrieben: Eine radikale Umstellung ist auch nicht sinnvoll. Ich habe das über Monate hingezogen, damit sich mein Körper an die neue Ernährung gewöhnen kann. Allerdings habe ich die Ernährungsumstellung aus anderen Gründen vollzogen. Die Ernährung betrifft ja nicht nur das Gewicht sondern die ganze Gesundheit.

Und zu Kuchen und Pralinen kann ich sehr gut nein sagen, das widert mich unterdessen nämlich an durch meine neuen Essgewohnheiten, die meiner Gesundheit sehr zuträglich sind.


Ich denke es ist auch besser da über längere Sicht einiges umzustellen. Aber bei vielen Menschen muss es heutzutage ja sehr schnell gehen. Da ist aber Geduld angesagt.

Ich habe so ein ähnliches Gefühl wenn ich mir ein Gericht unbedingt einbilde. Dann esse ich es wieder einmal und danach denke ich mir oft. Na so gut wie in meinen Erinnerungen was das dann auch nicht. Dann hat sich das wieder für längere Zeit erledigt. Ich denke daran sieht man aber, dass man einige Dinge gar nicht braucht.
Habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich denke, ich könnte mal wieder und mach dann mal. Danach stelle ich ernüchtert fest, ich hätte gut darauf verzichten können und mein Körper bestätigt das dann oft noch sehr nachdrücklich.