Hallo an alle. Ich weiß, die Frage hat hier vermutlich die Mehrheit der Frauen schon selbst gepostet oder sich selbst mal gefragt, allerdings habe ich nichts Spezifisches dazu gefunden:

Nach den Feiertagen merke ich immer, wie sich die Kilos bei mir angehäuft haben. Ich tue mir immer recht schwer mit dem Abnehmen, daher wollte ich jetzt mal eine neue Methode ausprobieren, wie man auch natürlich abnehmen kann bzw. wie man das Abnehmen auf natürliche Art unterstützen kann. Ich bin nun auf Endlich Abnehmen Kapseln gestoßen und wollte mal fragen, ob damit jemand Erfahrungen hat. Das Mittel soll helfen, schneller satt zu werden und somit isst man weniger. Hört sich ja mal recht praktisch an.

Wäre für Erfahrungen dankbar! :-)
FdH ist die beste Methode :wink:
blonderl - Moderatorin der Regionalgruppe Salzburg
Monatlich: Stammtisch-Spiele-Kegeln-Kino-Kabarett-Wandern, Betriebsbesuche usw.
Ich habe von August 2018 - August 2019 mit Weight Watchers 25 kg abgenommen, zusätzlich habe ich noch ein Naturprodukt Agape No. 5 genommen. Ist mit Bachblüten und immer wenn der Hunger kam, nahm ich die Tinktur.

Mit hat es sehr gut geholfen. Von Chemie jeglicher Art würde ich die Finger weglassen.

Viel Erfolg!
Wenn ich das richtig gelesen habe, soll das von dir angesprochene Mittel den Hunger reduzieren. Der Hauptbestandteil ist Glucomannan-Pulver (auch als Konjak bekannt).

Die Bewertungen im Internet sind so ...na. ja.......

Was meines Erachtens ebenfalls gut hilft, um ein schnelles Sättigungsgefühl zu erreichen sind Flohsamenschalen. Infos zur Einnahme einfach mal googeln. Viel trinken ist ganz wichtig! Ist aber mit Sicherheit gesünder (und billiger), als irgendwelche Kapseln zu schlucken.
Das Mittel besteht aus Quellstoffen, die den Magen füllen - sonst nichts.
Hunger entsteht nicht im Magen, sondern genaugenommen im Kopf - dafür sind Hormone und Botenstoffe zuständig.

Kein Mittel fürs Abnehmen hilft, wenn man nicht zusätzlich die Kalorienzufuhr einschränkt.

Immer daran denken - Abnehmen tut man nicht dadurch, dass man zusätzlich etwas isst.
Abnehmen tut man dann, wenn man weniger isst.
Und noch was - langsam isst.
Da wird man während des Essens satt ....
Die einfachste und gesündeste Methode ist eine Ernährungsumstellung und Bewegung.

Mit derartigen Mittelchen wird zwar dein Geldbeutel abnehmen, ob du dein Gewicht reduzierst wage ich zu bezweifeln.

Ich habe mal gelesen, zunehmen tut man nicht zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten.

Viel Erfolg!
Hallo an alle,
nach meiner Erfahrung reguliert der Körper das „zu viel“ an Gewicht von allein, wenn ich mit diesem „zu viel“ in Frieden bin. Unterstützt von Bewegung. Ganz ohne zusätzliche Mittel.
Wieseline
Ernährungsumstellung und ganz viel Bewegung und nicht immer an das Abnehmen denken.
Von allen Mittelchen würde ich die Hände lassen.
Die 16:8 Methode ist in unserem Alter die Wahl...
Wir wollen doch auch noch geniessen :wink:
Ich habe eine Methode gefunden, wie ich im Janur keinen Weihnachtsspecke gehungern muss. Ich esse keinen weihnachtlichen Süsskram und auch sonst ganz normal und nehme deshalb auch nicht zu. Funzelt auch an Ostern und überhaupt. Geniessen? Ja tu ich auch, aber halt ganz bewusst in vorgegebenem Rahmen.
so wie die anderen bereits sagten:
(regelmäßige) Bewegung ist wichtig, denn wir müssen uns im höheren Alter unsere Muskulatur erhalten !

früher wurde stur nach diesen Tabellen gegangen - die sind als Richtlinie für 20 bis 30jährige bestimmt hilfreich....
heute sagen sogar die Experten, dass im höheren Alter ein paar Kilo mehr sogar vorteilhaft sein können - z.B. als Polster bei längeren Krankheiten.....

außerdem.....wo nehmen wir denn ab ?
da wo wir NICHT abnehmen wollen - faltenmäßig gesehen..... :wink:
und wo nehmen wir nur schwer ab ?
in der Mitte, da wo sich einiges angesammelt hat..... :wink:
Ich esse die Konjaknudeln eigentlich recht gerne. Die haben kaum Kalorien und als Beilage machen sie satt. Mit den Nudeln und etwas Gemüse hat man dann auch schnell eine super Beilage. An die Konsistenz muss man sich erst etwas gewöhnen;)
Wenn dieses Mittel es schafft das Sättigungsgefühl hervorzurufen, dann nimmt man ja auch weniger Essen zu sich. Ergo man führt weniger Kalorien zu. Ich denke gerade in einer Übergangsphase hin zu einer gesunderen Ernährung, kann da schon hilfreich ein.
Eine Glas Wasser vor dem Essen und zu jeder Mahlzeit eine Salatbeilage hilft meiner Meinung nach auch.
Ich würde solche Methoden aber wirklich immer als Unterstützung ansehen. Ohne mehr Bewegung und einer bewussteren Ernährung, wird es auf lange Sicht nicht gehen. Denke darauf vergessen dann doch einige.
Noch etwas zu meinem Beitrag gestern 19:15:
Ernährungsumstellung hatte ich geraten. Aber das ist pauschal gesagt und wenn man es macht, mit viel Verzicht verbunden.
Ich habe seit 4 Monaten konstant ein Kilo/ Monat abgenommen.
Das Frühstück habe ich umgestellt und sonst nur gegessen, wenn Hunger kam, dann aber auch das, worauf ich Appetit hatte.
Bewegung: Barbera hat bei Alltagsfit gute Hinweise gegeben, die ich regelmäßig befolge, dazu noch paar Übungen von der Playstation und morgens eine Runde durch den Park mit altersentsprechendem Tempo, 30 min. Frühstück: Haferflocken mit Milch (450 ml Müllermilch), 1 Banane und paar Beeren. Und tagsüber das Essen richtig genießen. Wer weiß, wie lange ich das noch kann.
Schau dir das mal an, vielleicht wäre das was für dich

https://eatsmarter.de/abnehmen/diaeten/sirtfood-diaet
Du hast den Artikel wohl nicht zu Ende gelesen.
Das steht am Schluß:





Kritik an der Sirtfood-Diät
Es gibt bislang keine Beweise für eine Wirksamkeit der Sirtfood-Diät. Vernünftige wissenschaftliche Studien fehlen gänzlich. Lediglich die Erfinder selbst haben ihre Diät im Rahmen ihres Buches mit 39 Teilnehmern getestet. Die Abnehmerfolge der Teilnehmer sind aller Wahrscheinlichkeit nach auf das große Kaloriendefizit von 1000 Kilokalorien pro Tag zurückzuführen.

Die Teilnehmer verloren in dieser Zeit im Schnitt 3,2 Kilogramm Körpergewicht. Jeder Mensch, der sich dazu entscheidet weniger Kalorien aufzunehmen, kann kurzfristig viel Gewicht verlieren. Welche Lebensmittel hierbei gegessen werden, ist in Bezug auf den Gewichtsverlust zunächst egal, entscheidend ist das Kaloriendefizit.

Doch es handelt sich bei den 3,2 Kilogramm nicht ausschließlich um Körperfett. Zu Beginn jeder Diät ist es häufig gespeichertes Wasser, welches frei wird, wenn der Körper auf Energiereserven in Form von Glykogen zurückgreift. Wird nach der Diät wieder mehr gegessen, füllen sich die Glykogenspeicher auf und neues Wasser wird gebunden. Somit steigt das Gewicht erneut an.

Über mehrere Wochen kann ein hohes Kaloriendefizit (1000+ Kalorien pro Tag) dazu führen, dass der Stoffwechsel sinkt. Der Körper schaltet auf Sparflamme um und senkt so seinen Energiebedarf. Werden nach Abschluss der Diät, alte Ernährungsmuster wieder aufgenommen, rast das Gewicht in die Höhe, weil der Körper mehr Energie bekommt, als er benötigt. Der gefürchtete Jojo-Effekt stellt sich ein (1).

Lesen Sie auch: Den Stoffwechsel anregen mit diesen 5 Tipps!

Natürlich handelt es sich bei den Sirtfoods um äußerst gesunde Lebensmittel. Sie sind durch ihren hohen Gehalt an Nährstoffen sowie Antioxidantien ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung und sollten regelmäßig gegessen werden. An dieser Stelle muss gesagt sein, dass Schokolade sowie Rotwein zwar Antioxidantien enthalten, jedoch in zu großen Mengen am Abnehmen hindern können. Hier gilt das Motto: Alles in Maßen genießen.

Die Aktivität der Sirtuine beeinflusst den Menschen jedoch nicht. Es scheint vielmehr das Kaloriendefizit zu sein, welches die Sirtuine beeinflusst. Sirtfoods ohne Kaloriendefizit zeigen nur bei Bakterien und nicht bei Säugetieren eine Wirkung (2).

Wenn es um einen langfristigen Fettabbau, das Vermeiden eines Jojo-Effekts und die Gesunderhaltung des Körpers sowie Verlangsamung von Alterungsprozessen geht, ist einzig eine langfristige Ernährungsumstellung erforderlich. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass kurzfristig erzielte Diäterfolge nach Abschluss der Diät schnell zu einem Jojo-Effekt führen.

MERKE!
Für einen kurzfristigen Abnehmerfolg ist die Sirtfood-Diät geeignet. Für eine langfristige Gewichtsabnahme ist sie jedoch nicht ausgelegt.
Für wen ist die Diät geeignet?
Die Sirtfood-Diät eignet sich für:

Menschen mit einem Durchhaltevermögen und Disziplin
ernährungsaffine Menschen mit Hintergrundwissen
Die Sirtfood-Diät eignet sich nicht für:

Menschen, denen es schwer fällt täglich nur wenige Kalorien aufzunehmen
Smarte Tipps für den Alltag
Welche weiteren Lebensmittel für die Sirtfood-Diät geeignet sind und mit welchen anderen Nahrungsmitteln diese kombiniert werden, verraten viele Ratgeber. Diese können durchaus hilfreich sein, um die tägliche Nahrungszubereitung besser planen zu können und diese somit zu erleichtern. Denn ein umfassendes Wissen über Sirtuine, ihre Wirkung und wie man diese am besten in die tägliche Ernährung integriert, steigert das Durchhaltevermögen.

Ebenfalls ist Entspannung ein wesentlicher Bestandteil der Sirtfood-Diät. In stressigen Situationen erfolgt die Ausschüttung des Hormons Cortisol, das gemeinsam mit Insulin den Blutzuckerspiegel anregt, und dazu führt, dass der Körper in Ruhephasen Heißhunger verspürt. Vor allem aufgrund der Kalorienreduktion, sollte man stressige Situationen im Alltag so gut es geht vermeiden. Kleine Aktivitäten zum Ausgleich wie ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft können hierbei wahre Wunder wirken.

MERKE!
Um bei der Sirtfood-Diät auch langfristig durchzuhalten, können Ratgeber hilfreich sein. Ebenfalls ist es wichtig, Stress zu vermeiden.
Wissen zum Mitnehmen
Bei der Sirtfood-Diät dreht sich alles um die sogenannten Sirtuine. Die Enzyme, die den Stoffwechsel beeinflussen und denen eine positive Wirkung auf unseren Körper, insbesondere auf den Alterungsprozess, nachgesagt wird, werden mithilfe einiger Lebensmittel wie Chili, Rucola, Walnüssen oder Buchweizen aktiviert.

Innerhalb von drei Phasen soll der Körper einer langfristigen Ernährungsumstellung unterzogen werden. Begonnen wird mit einer Kalorienzufuhr von 1000 Kilokalorien, die sich über 1500 bis 1800 Kilokalorien steigert (Phase 1 bis 3).

Wissenschaftliche Beweise einer tatsächlichen positiven Wirkung der Sirtuine gibt es jedoch bislang nicht, weswegen diese Diät sehr umstritten ist.

Es ist von Vorteil sich mit Ratgebern einen Überblick über Sirtuine und ihre Wirkung zu verschaffen, bevor man diese Ernährungsart für sich wählt.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten