spreemicha hat geschrieben: Moin , ich glaube auch das es schnell weg geht. Warum wird sowas nicht in der Nähe von Berlin angeboten, dann wäre ich aber rucki zucki raus aus meiner Teuren Mitwohnung , und der Vermieter würde mir bestimmt noch ein wenig Abstand zahlen, und daraus eine Studenten WG machen. Ist hier zurzeit der Trend wegen der Hochschule für Technik . Schade habe gedacht du machst mal wieder paar Bilder in deiner Gallerie. Lasst es Euch gutgehen. Gruß Micha :wink:




Nur dem der schon hat, dem wird mehr gegeben

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/ ... n-23376150

https://www.tinyhouseforum.de/

https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/l ... nstes-dorf

und noch mehr Informationen

https://tiny-houses.de/in-planung-tiny- ... rk-berlin/
Moin , das werde ich mir bald mal ansehen. Danke für den link. Hört sich erstmal alles ganz gut an. Gruß Micha :wink:
Hallo Aragon,

gibt es ein Verzeichnis mit Campingplätzen, wo man ein Mobilheim als Dauerwohnsitz anmelden kann? Hier in der Gegend gibt es nämlich einen Campingplatz bei Dülmen, wo viele Leute im Mobilheim dauerhaft wohnen. Ich habe es aber erst erfahren, als ich eine Bekannte dort besucht habe.
Sie lebte in einem Mobilheim mit Garten, war aber, nachdem ihr Mann verstorben war, mit der Instandhaltung von Heim und Garten überfordert. Inzwischen ist sie im Pflegeheim.
Ich finde es auch schön, mitten in der Natur zu wohnen, aber als Frau, ohne handwerkliches Geschick, da fehlt wohl der Mann fürs Grobe? :mrgreen:
Im Mobilheim selbst fühlte ich mich wie im Wohnwagen. Es knarrte immer ein wenig, wenn man dort herumlief, und die Zimmerdecken waren etwas niedrig. Ansonsten war das Heim sehr geräumig, großes Wohnzimmer, separate Wohnküche, Schlafzimmer und Bad, schließlich lebten dort auch noch 10 Katzen. :) Sorgen machen würde ich mir im Winter, ob ich die Bude richtig warm kriege bei Temperaturen unter Null und eisigem Ostwind.
Hallo Aragon,über Ostern komme ich in deine Gegend,gerne würde ich mir das "freigewordene" anschau'n! Denn "Ohne" gehts ja nicht..auch Einzelheiten sind wichtig! :P

sei gegrüßt
swimmy

aragon1 hat geschrieben: gut fumi.,
du bist der rechte Informant.
mit recht hast du eine korrekte information weitergegeben.... ich setze noch eine oben drauf:

hier ist gerade ein mobilheim frei geworden.... 28000.- € VB.

kostengünstig, natur pur, nette nachbarschaft (soz. kontakte, so man es denn will)
pflegedienst im alter, anlieferung medikamente....also eben alles, was das seniorenherz plus.... erfreut.

bei ausreichender beweglichkeit:
DB mit anschluss nach hamburg oder bremen....ca. 50min.fahrzeit (einfach supi)

1,5 km zu edeka, ....

fragt mich, wenn interesse......
@ swimmy


melde dich, wenn bevor du losfährst.
versuche mich über mein Profil zu erreichen. hier möchte ich nicht unbedingt meine daten veröffentlichen.


@ himmelblau

für dich gilt das gleiche.
...mobilheimplätze aufgelistet... weiss ich nicht.
aber du findest unter entsprechender anfrage bei google zig möglichkeiten.
himmelblau25 hat geschrieben: Sie lebte in einem Mobilheim mit Garten, war aber, nachdem ihr Mann verstorben war, mit der Instandhaltung von Heim und Garten überfordert. Inzwischen ist sie im Pflegeheim.

Das ist die Kehrseite der Medaille wenn man im Alter nicht mehr damit klar kommen kann.
Es ist schon ein Wagnis das noch mit 70 Jahren zu machen, was wird erst dann wenn man 80 und älter wird, dann man wird ja nicht jünger auch wenn man in der Natur lebt.
Selbst in einer Stadtwohnung kommen Leute im Alter nicht immer zurecht wenn sie krank und alleine sind, solch einen Fall hatten wir gerade hier im Haus erleben müssen.
Inzwischen ist die Frau mit 74 Jahren verstorben.
[quote="Strippe"]
>>Das ist die Kehrseite der Medaille wenn man im Alter nicht mehr damit klar kommen kann.<<


Das hat aber eher etwas mit dem Alter zu tun als mit dem Mobilheim, denn wenn das Behindertengerecht eingerichtet ist bietet es einfach immer mehr Komfort und Freiheit als eine Etagenwohnung ohne Fahrstuhl. Und auf einen Campingplatz kann man in der Regel eben auch seine Haustiere behalten.

>>Es ist schon ein Wagnis das noch mit 70 Jahren zu machen, was wird erst dann wenn man 80 und älter wird, dann man wird ja nicht jünger auch wenn man in der Natur lebt.<<

Genau umgekehrt, wenn nicht im Alter wann dann? Selbst die Außenanlge kann man mit einer Rampe Senioren gerecht gestalten und selbst die Nachbarn helfen immer, das ist bei Campern üblich und Ehrensache. Denn in einem Mobilheim lebt man ja autark, weil man alle Anschlüsse fest installiert hat wie in eibem normalen Haus eben auch.

>>Selbst in einer Stadtwohnung kommen Leute im Alter nicht immer zurecht wenn sie krank und alleine sind, solch einen Fall hatten wir gerade hier im Haus erleben müssen.
Inzwischen ist die Frau mit 74 Jahren verstorben.<<


Keiner weiß in der Regel genau wie sein Ende aussieht, aber sich aus Angst davor zu verschließen noch einmal den Herbst des eigenen Lebens auszukosten wäre mir zu feige gewesen. Ich geniese es wenn der Regen auf dem Dach prasselt und die Herbstsürme an den Kanten meines Mobilheimes Pfeifgeräsche machen und wenn ich in der Nacht die Wildgänze schreien höre wenn sie vorbeifliegen. Dann fühle ich mich einfach lebendiger als jemals zuvor.
Und gerauchte Mobilheime mit Doppelverglasung gibt es schon so günstig, dass man sie auch als Zweitwohnsitz ins Age fassen kann.
cron