Altersdiskriminierung: Was es ist & wie man es bekämpft

Altersdiskriminierung: Was es ist & wie man es bekämpft

6 | 2046 Aufrufe

Altersdiskriminierung ist seit vielen Jahrzehnten ein anerkanntes Thema. In den Vereinigten Staaten feiert der "Age Discrimination in Employment Act", der die Diskriminierung von Arbeitnehmern über 40 Jahren verbietet, 2017 seinen 50 Jahrestag.

 

Trotz der Gesetze dagegen ist Altersdiskriminierung nach wie vor ein Thema in weiten Teilen der Welt. Die eigenen Rechte zu kennen und für sie zu kämpfen ist ein wichtiger Teil der Bekämpfung dieser anhaltenden Ungerechtigkeiten.

 

Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz

 

In den letzten Jahren ist der Anteil der erwerbstätigen Senioren gestiegen. Mit zunehmendem Alter können sie von subtilen und weniger subtilen Formen der Altersdiskriminierung betroffen sein. Ein erfolgreicher Mitarbeiter kann z.B. plötzlich schlechte Leistungsbewertungen erhalten, während ein anderer motivierter Arbeitnehmer trotz seines Wunsches, weiter zu arbeiten, zur Pensionierung ermutigt werden kann.

 

Fast zwei Drittel der über 55-Jährigen haben am Arbeitsplatz altersbedingte Diskriminierung beobachtet oder selbst erfahren. Leider scheint es, dass die Diskriminierung aufgrund des Alters zunimmt. In den letzten Jahren wurden in den Vereinigten Staaten mehr als 21.000 Beschwerden über Altersdiskriminierung eingereicht, verglichen mit 15.000 im Jahr 1997. Ältere Frauen, die einen neuen Arbeitsplatz suchen, sind besonders anfällig für Altersdiskriminierung und erhalten weniger Rückrufe, wenn sie einen neuen Arbeitsplatz suchen. Im Durchschnitt warten arbeitslose ältere Erwachsene fast ein Jahr darauf, eingestellt zu werden, verglichen mit nur sieben Monaten für jüngere Arbeitssuchende.

 

Untersuchungen haben gezeigt, dass ältere Arbeitnehmer im Allgemeinen loyaler sind und dazu neigen, für längere Zeit die gleiche Stelle zu besetzen. Des Weiteren bringen Arbeitnehmer in den 50er und 60er Jahren einen reichen Erfahrungsschatz in ihre Positionen ein, der ihnen einzigartige Perspektiven zu vielen Themen am Arbeitsplatz eröffnet. Fleiß, Pünktlichkeit, Organisationstalent und ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten sind nur einige der vielen Fähigkeiten, die reife Mitarbeiter besitzen. Leider übersehen die Arbeitgeber diese Vorzüge oft und glauben fälschlicherweise, dass jüngere Arbeitnehmer mehr auf den Tisch bringen. Die Bekämpfung dieser falschen Überzeugungen und Stereotypen kann die Altersdiskriminierung am Arbeitsplatz und darüber hinaus verringern.

 

Andere Fälle von Altersdiskriminierung

 

Ältere Arbeitnehmer sind nicht die einzigen Opfer von altersbedingter Diskriminierung. Eine Studie ergab, dass fast 80% der über 60-Jährigen von Altersdiskriminierung betroffen waren. Die Befragten zitierten nicht ernst genommen zu werden, Annahmen über geistige oder körperliche Beeinträchtigungen und altersbedingte Witze als einige der Verhaltensweisen, die sie am häufigsten betrafen. Auch medizinische Fachkräfte sehen ältere Patienten eher als unflexibel und altmodisch an, was sich negativ auf die Behandlung dieser Patienten auswirkt. Die Unterdiagnose von psychischen Erkrankungen in der Seniorenbevölkerung kann auch mit altersbedingten Stereotypen korrelieren. Diese Vorurteile und Verhaltensweisen können sich negativ auf die Gesundheit und das Wohlbefinden älterer Erwachsener auswirken.

 

Bekämpfung der Altersdiskriminierung

 

Der Kampf gegen die Altersdiskriminierung ist eine Herausforderung. Untersuchungen haben gezeigt, dass Stereotypen in Bezug auf das Alter bereits von Kindern im Alter von vier Jahren verinnerlicht wurden. Die von den Medien geförderten Stereotypen verstärken diese Ansichten weiter. Um altersbedingte Überzeugungen wirklich zu ändern, müssen wir die Art und Weise, wie wir das Altern als Ganzes betrachten, verändern.

 

Sich gegen Altersdiskriminierung zu wehren ist eine der wirksamsten Methoden, um Veränderungen herbeizuführen. Wenn jemand etwas Altersdiskriminierendes sagt, machen Sie ihn auf seine ungerechte Stereotypisierung aufmerksam. Wenn Sie in einem professionellen Umfeld diskriminiert werden, sollten Sie sich bemühen, jeden Vorfall zu dokumentieren. Schreiben Sie auf, was passiert ist, wer da war und welche Gefühle jede Situation ausgelöst hat. Erwägen Sie die Kontaktaufnahme mit anderen Mitarbeitern, die ebenfalls Altersdiskriminierung ausgesetzt sind. Wenn das Verhalten fortbesteht, wenden Sie sich an Personalverantwortliche, einen Anwalt oder ein gleichwertiges Amt in Ihrer Gemeinde. Obwohl es oft schwierig ist, einen Fall von Altersdiskriminierung zu gewinnen, kann es sich lohnen, rechtliche Schritte einzuleiten.

 

Streben Sie auch außerhalb des Arbeitsplatzes danach, den Stereotypen des Alters zu trotzen. Umgeben Sie sich mit Menschen jeden Alters und sagen Sie Ihre Meinung in Unterhaltungen. Bewahren Sie eine positive Lebenseinstellung und leben Sie weiterhin unabhängig. Informieren Sie sich über aktuelle Neuigkeiten und Technologien. Indem Sie sich mit der Welt um Sie herum beschäftigen, beweisen Sie, dass die Schwarzseher Unrecht haben.

 

Das Fazit:

 

Auch wenn die Bekämpfung der Altersdiskriminierung schwierig sein mag, können wir alle unsere eigene Wahrnehmung des Alterungsprozesses ändern. Erwachsene über 50 Jahre, die eine positive Wahrnehmung des Alterns haben, leben durchschnittlich 7,5 Jahre länger als diejenigen, die eine negative Einstellung zu diesem Thema haben! Die Auseinandersetzung mit positiven Stereotypen über das Altern verbessert nachweislich die geistige und körperliche Gesundheit älterer Erwachsener. Anstatt sich auf die Herausforderungen des Alterns zu konzentrieren, richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die gewonnene Weisheit und die Lektionen, die Sie gelernt haben. Indem Sie diese positiven Perspektiven mit sich führen, können Sie den Stereotypen trotzen und ein langes und gesundes Leben führen.

 

 

Foto: © Dmitry Guzhanin / fotolia.com

Redaktion, 05.04.2018

medianne
0 | 06.04.2018, 00:18

Ich habe meinen Traumjob erst mit 42 Jahren gefunden, angetreten und durfte ihn bis 65 ausüben.

Altersdiskriminierung habe ich nie kennengelernt, aber ich habe mich gewundert, wie viele 50jährige mich beneideten, als ich pensioniert wurde. Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass das eventuell diejenigen sind, die von dieser Art der Diskriminierung betroffen sein werden, da sie sich von der Arbeit schon lange verabschiedet haben.

aragon1
0 | 05.04.2018, 13:41

ehrlich... ich habe diesen blog (vor meinem .) nicht gelesen..... und finde, beide passen irgendwie super zusammen.........