Kontaktanzeigen - Warum das Internet die Zeitung überholt hat

Kontaktanzeigen - Warum das Internet die Zeitung überholt hat

9 | 15625 Aufrufe

Ausgedehnte Spaziergänge, das abendliche Gläschen Rotwein, ein köstliches Drei-Gänge-Menü - es gibt Dinge, die zu zweit einfach mehr Spaß machen. Allein die Anwesenheit eines Partners in den eigenen vier Wänden hat etwas Beruhigendes, gemeinsame Unternehmungen und ungezwungene Unterhaltungen über all das, was bewegt, lassen das Gefühl des Alleinseins in Vergessenheit geraten und wirken sich wohltuend auf das Wohlbefinden aus. Was aber tun, wenn sich der passende Partner partout nicht finden lassen will und die erfolglose Suche traurig stimmt?

 

Selbst aktiv werden

Zwar lernen viele den Partner fürs Leben eher zufällig im alltäglichen Leben kennen, dies aber ist nicht bei jedem Menschen der Fall. Wer über längere Zeit vergeblich auf das Ende der Einsamkeit hofft, sollte nicht den Mut verlieren, sondern dem Zufall nachhelfen und die Angelegenheit selbst in die Hand nehmen. Eine sehr häufig genutzte und durchaus bewährte Methode ist hier das Schalten einer Kontaktanzeige. Die Entscheidung zu diesem Schritt mag nicht immer leicht fallen, wird dieser doch oftmals ins Lächerliche gezogen und als Akt der Verzweiflung gewertet. Davon aber sollte sich niemand abhalten lassen: Zum einen ist es Ihre Sache, was Sie tun, zum anderen sind Sie in guter Gesellschaft. Das Schalten von Kontaktanzeigen nämlich wird immer beliebter und stellt mittlerweile auch für andere Generationen eine gern gesehene Erweiterung der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten dar. Darüber hinaus spricht die Erfahrung vieler Paare, die sich erst durch das Schalten einer Kontaktanzeige gefunden haben und heute ein glückliches Leben miteinander führen, eine eigene Sprache. Hat man sich jedoch überhaupt erst einmal dazu durchgerungen, eine Kontaktanzeige zu schalten, steht man vor einer entscheidenden Frage: Zeitung oder Internet?

 

Die klassische Zeitungsannonce

Das Schalten einer Kontaktanzeige in der regionalen Tageszeitung hat sich im Laufe der Jahre bewähren können. Alleinstehende können sich hier völlig anonym auf die Partnersuche begeben und entscheiden selbst, was sie überhaupt von sich preisgeben wollen. Die Herausgabe der persönlichen Daten erfolgt aber gerade nicht. Vielmehr werden solche Kontaktanzeigen zumeist mit einer Chiffre-Nummer versehen - Interessenten sind nun dazu angehalten, unter Angabe dieser Nummer einen Brief an die Zeitung zu senden und müssen nach der Weiterleitung ihrer Zeilen auf eine Antwort warten. Der gesamte Prozess an sich lag eine gewisse Romantik beinhalten, erweist sich aber doch als sehr aufwendig und zeitintensiv. Weitere Nachteile liegen auf der Hand: Die Kontaktaufnahme selbst kann lediglich einseitig erfolgen - wer eine Anzeige geschaltet hat, hat keinerlei Einfluss darauf, mit wem überhaupt ein Kontakt zustande kommt. Darüber hinaus erreicht die Anzeige aufgrund der zumeist regionalen Orientierung der Zeitung einen eher kleinen Personenkreis und erscheint lediglich an einem bestimmten Wochentag. Da das Schalten von Kontaktanzeigen in aller Regel kostenpflichtig ist, kann das Bedürfnis nach einem weiteren Erscheinungstag des Gesuchs schnell ins Geld gehen.

 

Anzeige im Internet

Anders sieht dies bei Anzeigen im Internet aus. Das Erstellen entsprechender Profile bei einschlägigen Singlebörsen nämlich ist eher dauerhafter Natur: Das Gesuch bleibt so lange bestehen, wie dies gewünscht wird. Es kann zudem jederzeit aktualisiert und individuellen Bedürfnissen angepasst werden und erreicht darüber hinaus nicht nur Alleinstehende in ganz Deutschland, sondern auf Wunsch auch Singles in aller Welt. Kontaktanzeigen sind nicht grundsätzlich kostenpflichtig. Im 50plus-Treff zum Beispiel ist das Erstellen eines Profils vollkommen kostenlos. Kontaktanzeigen im Internet haben außerdem Zeitungsannoncen gegenüber den Vorteil, dass hier meist wesentlich mehr Informationen über interessante Personen bezogen werden können. Die Profile enthalten viele persönliche Angaben wie Hobbies und sonstige Interessen, was eine gezielte Suche nach Gemeinsamkeiten ermöglicht. Diese werden um ein persönliches Foto ergänzt, sodass eine deutlich bessere Einschätzung des Gegenübers möglich wird. Zudem erlaubt das Prinzip der Singlebörsen den Partnersuchenden auch, selbst aktiv zu werden - Personen, die in irgendeiner Hinsicht attraktiv erscheinen, können mithilfe einer privaten Nachricht schnell und einfach angeschrieben werden und haben nun ihrerseits die Möglichkeit, umgehend auf diesen Kontakt zu reagieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich hierunter Menschen mit gleichen Interessen befinden und sich daher leicht ein gemeinsames Hobby finden lässt, ist sehr hoch.

 

Ängste über Bord werfen

Wer eine gewisse Skepsis gegenüber der Verwendung des Internets zum Zwecke der Partnersuche nicht ablegen kann, sollte sich eines vor Augen halten: Werden gewisse Regeln beachtet, so stellt das Schalten von Kontaktanzeigen im Internet keine größere Gefahr dar als das Annoncieren in einer regionalen Tageszeitung. Zwar findet der Austausch privater Daten bei der klassischen Variante lediglich auf Ihre Initiative hin statt, dies aber muss bei der Nutzung von Singlebörsen nicht anders sein. Sofern Sie weder Adresse noch Telefonnummer preisgeben, haben Sie keine unangenehmen Kontakte zu fürchten. Wie weit Sie sich einem potenziellen Partner öffnen möchten, wie viel Sie von sich zeigen und erzählen möchten, bleibt in jedem Fall Ihnen selbst überlassen.

Redaktion, 19.04.2012

gaaaabi
0 | 03.07.2012, 11:20

onlinekracher schrieb,
er könne dem " Magazin-Beitrag nicht voll zustimmen. Vieles ist Augenwischerei. Ob im Internet, in Zeitungen und noch in der realen Welt - die Leute ab 50 Jahren haben nur eine sehr kleine Chance einen passenden Partner zu finden. Bekannt- und Freundschaften schon eher."

Ich finde den Magazin-Beitrag korrekt dargestellt hinsichtlich der Darstellung der verschiedenen Möglichkeiten, jemanden kennenzulernen.

Was die Tatsache betrifft, dass Menschen ü50 "den Partner fürs Leben" nicht eher zufällig im alltäglichen Leben kennen lernen, ist einer genaueren Betrachtung Wert.

Zum einen fehlt oft die Gelegenheit, in Beruf oder Freizeit auf jemanden aufmerksam zu werden und umgekehrt. Entweder ist man bereits am Ende des Arbeitslebens oder nicht (mehr) der Disko- oder Kneipentyp...

Zum anderen sehe ich diese Bezeichnung "Partner fürs Leben" als irreführend an. Sie passt in meinen Augen zunächst mal für die jüngere Generation, die sich erstmals in eine solche Beziehung hinein begibt... fürs Leben .. für immer.

Da man im fortgeschrittenen Alter meistens bereits Beziehungen hinter sich hat, die mal unter obigem glücklichen Vorzeichen gestartet wurden, entsteht ein schaler Geschmack bei der Vorstellung, JETZT endlich d e n Partner fürs Leben finden zu wollen. (Obwohl ich allen in einer erfolgreichen Findungs-Situation von Herzen Glück für ihre neue Liebe wünsche!)

Einen passenden Partner zu finden - ja.. das ist Glückssache. Vielleicht Schicksal. Jedenfalls sicher nur dann realistisch, wenn die Betreffenden es sind. Bei einem der Artikel habe ich über die Kompromissfähigkeit gelesen, die es braucht... und die gerade bei älteren Semestern eher da sein KANN (aufgrund der Reife? Weisheit? Geduld?) -- obwohl auch eine Frage des einzelnen.

"Bekannt- und Freundschaften schon eher" .. schrieb onlinekracher noch.
Und das wäre doch schon wunderbar - oder nicht?

Unter SELBST AKTIV WERDEN, steht oben im Magazin-Beitrag folgender Satz:
"Wer über längere Zeit vergeblich auf das Ende der Einsamkeit hofft, sollte nicht den Mut verlieren, sondern dem Zufall nachhelfen und die Angelegenheit selbst in die Hand nehmen."

Das finde ich absolut richtig - und gar nicht so einfach für viele, denen der Partner abhanden gekommen ist. Ob durch Tod oder Scheidung. Es ist immer ein Verlust.

Und alleine der eigene "Aufschwung" ins Aktiv Werden ist für diesen Personenkreis ein Glück!

Alles Weitere wird sich zeigen.

werner52de
0 | 19.04.2012, 16:28

in kann nur sagen ,besucht doch einmal die Regionaltreffen der einzelnen Region ,persönliches kennenlernen ist doch viel schöner.
Am Sonntag kann ich euch morgens um 9:00 Uhr auf ZDF folgendes empfehlen.
http://christine-olderdissen.de/tag/sehnsucht/
schaut ruhig mal rein ,auch wir ,Haffie und ich haben uns hier gefunden.Wie na schaut mal rein Sonntag.

judy1210
0 | 19.04.2012, 12:09

Ich denke nicht dass wir Angst haben und wir sind auch aktiv geworden, warum sonst sind wir bei 50+ gelandet!??