Sparen für den Ruhestand

Sparen für den Ruhestand

2 | 5257 Aufrufe

Für den Ruhestand zu planen kann eine komplizierte Aufgabe sein. Aktuelle Studien zeigen, dass viele Menschen weder Ersparnisse für das Rentenalter besitzen, noch eine private Rentenvorsorge getroffen haben. Auch wenn es schwierig sein kann, diese Aufgaben später im Leben nachzuholen, ist es möglich, jederzeit für den Ruhestand vorzusorgen.

Planen Sie damit anzufangen, für Ihren Ruhestand zu sparen? Folgen Sie diesen einfachen Schritten, um sicherzugehen, dass Sie genug Geld für Ihre besten Jahre zur Verfügung haben.

 

Stellen Sie sicher, dass das Wesentliche gedeckt ist.

 

Monatliche Ausgaben machen die hauptsächlichen Kosten im Ruhestand aus. Diese beinhalten meistens Miete oder Hypotheken, Steuern und Versicherungen, Lebensmittel und Transportkosten. Um eine Vorstellung zu haben, was Sie sparen müssen, müssen Sie darüber nachdenken, was Ihre generellen Pläne für Ihren Ruhestand sind. Planen Sie, sich zu verkleinern und vielleicht eine Wohnung zu mieten, oder möchten Sie in Ihrem aktuellen Zuhause bleiben? Falls Sie vorhaben, in eine andere Stadt, ein anderes Land oder Bundesland zu ziehen, stellen Sie Nachforschungen an, was die Lebenshaltungskosten in Ihrem zukünftigen Zuhause betragen.

Sehen Sie sich Ihre monatlichen Kontoauszüge an, um einen Überblick über Ihre regelmäßigen Ausgaben zu erhalten. Diese Kosten werden, je nach Inflationsrate, mehr oder weniger die gleichen bleiben, auch wenn Sie im Ruhestand sind. Planen Sie Ihre Ersparnisse dementsprechend.

 

Legen Sie Geld für medizinische Notfälle zur Seite.

 

Zur Sicherheit und für Ihren Seelenfrieden sollten Sie ausreichende Ersparnisse zur Seite legen, um für Ihre medizinische Versorgung im Rentenalter aufzukommen. Falls Sie oder Ihr Partner an chronischen Erkrankungen leidet, sollten Sie, wenn möglich, noch mehr Geld sparen, um Ausgaben wie Reha-Aufenthalte oder einen Pflegedienst abzudecken.

Des Weiteren sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Hauptversorgung abgedeckt ist. Legen Sie Geld auf die Seite, um Untersuchungen beim Augenarzt oder Zahnersatz zu bezahlen. Es kann sich lohnen, in private Zusatzversicherungen zu investieren, um eventuelle Zusatzkosten abzudecken.

Bedenken Sie, dass die Kosten sowohl für die gesetzliche als auch für die private Krankenversicherung stets ansteigen. Viele Untersuchungen werden von den Kassen nur noch teilweise oder gar nicht mehr bezahlt. Es ist wichtig, für die Krankenversorgung in späteren Jahren finanziell vorzusorgen.

 

Planen Sie Kosten für Hobbys und Freizeit ein.

 

Rentner sagen oft, dass Sie zwar Geld für Ihren Ruhestand gespart hätten, aber nicht genug Geld für Freizeitaktivitäten auf die Seite gelegt haben. Kostspielige Hobbys und Urlaube sind zwei der teuersten Ausgaben, die auf Menschen zukommen, die gerade in Ruhestand gegangen sind. In den ersten fünf Jahren des Ruhestands geben viele Rentner unverhältnismäßig hohe Beträge ihrer Ersparnisse für Reisen und andere Freizeitaktivitäten aus.

Wenn Sie für Ihren Ruhestand budgetieren, sein Sie realistisch, was Ihre Ausgaben betrifft. Wenn Sie schon vorher wissen, dass Sie die Welt bereisen möchten, sobald Sie in Rente sind, müssen Sie eine große Menge an Ersparnissen für diesen Traum aufbringen. Auch kleinere Hobbys, wie Sportkurse an der Volkshochschule, kosten Geld.

Am wichtigsten ist es, genug Geld für die späteren Jahre Ihres Ruhestands zur Verfügung zu haben. Im Alter von 80 Jahren wollen Sie sicher auch noch Geld zur Verfügung haben, um Ihren Hobbys und Interessen nachzugehen.

 

Denken Sie an Ihre Eltern und Ihre Kinder.

 

Die meisten Menschen stellen sich vor, dass Sie Ihre Rentenersparnisse ausschließlich für sich selbst verwenden. Das kann allerdings auch anders kommen. Falls Sie besonders langlebige Eltern haben, müssen Sie eventuell auf zusätzliche Kosten gefasst sein, die das lange Leben mit sich bringt. Senioren, die selbst nur wenige Ersparnisse besitzen, brauchen vielleicht Ihre Hilfe, um für Krankenhausrechnungen oder ein Pflegeheim aufzukommen. Es ist klug, Geld für zukünftige Ausgaben wie diese zur Seite zu legen.

Immer mehr Pensionäre stellen des Weiteren fest, dass Sie Geld für Ihre erwachsenen Kinder ausgeben müssen. Diese Kinder haben vielleicht schlechte finanzielle Entscheidungen getroffen, kämpfen mit Arbeitslosigkeit oder sind durch Hypotheken in Schulden geraten. Obwohl die meisten Eltern nicht in dieser Situation stecken möchten, passiert das relativ häufig. Falls Sie jetzt schon wissen, dass Ihre Kinder in der Zukunft finanzielle Unterstützung benötigen werden, ist es am besten, schon heute Geld dafür zu sparen. Dadurch können Sie den Stress reduzieren, der Ihnen in der Zukunft begegnen wird.

 

Versuchen Sie, mehr als 10 % Ihres monatlichen Einkommens zu sparen.

 

Legen Sie jeden Monat einen großen Teil Ihres Einkommens zur Seite, um für Ihren Ruhestand zu sparen. Streben Sie danach, mindestens 10% Ihrer Einkünfte aufzuheben. Falls Sie bis jetzt noch nicht viel angespart haben, versuchen Sie, jeden Monat 20-25 % Ihres Einkommens zu sparen. Dadurch können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihre Rente genießen werden.

 

Zahlen Sie in die private Altersvorsorge ein.

 

Falls Sie bisher noch keine private Altersvorsorge eingerichtet haben, sollten Sie das so schnell wie möglich nachholen. Es gibt mehrere Arten, wie die Riester-Rente, Rürup-Rente, Fondsparpläne oder Immobilienbesitz. Ob Sie selbstständig, Vollzeit oder Teilzeit angestellt sind, verschiedene, private Vorsorgepläne sind oft der beste Weg, um für den Ruhestand vorzusorgen.

Falls Sie damit überhaupt keine Erfahrung haben, können Sie sich an einen Rentenberater wenden. Ein Experte kann Ihnen Rat geben und die besten Vorsorgepläne für Sie heraussuchen.

 

Das Fazit:

 

Obwohl es nicht einfach ist, für den Ruhestand vorzusorgen, ist es auf jeden Fall machbar. Indem Sie sich ein monatliches Budget setzen und einen Großteil Ihres Einkommens sparen, können Sie sicherstellen, dass Sie im Rentenalter wenige finanzielle Sorgen haben werden.

 

Photo: (c) kazzakova / fotolia.de

 

Redaktion, 26.11.2015

Dieser Artikel hat zur Zeit noch keine Kommentare.