Lucky und Himbeereis

Lucky und Himbeereis

3 | 4776 Aufrufe

Es war im Spätherbst 2006 als ich mich bei 50+ registriert hatte. Ich wollte eine Freundschaft mit einer Frau in Süddeutschland. In der damaligen Beziehung gab es viele Verstrickungen. Deshalb suchte ich eine Frau, mit der man reden, lachen und auch Gemeinschaft erleben kann.

 

Mehrere Frauen schrieben mir, aber ich merkte sehr schnell, dass unsere Vorstellungen nicht zusammen passten.

 

Es waren kaum 3 Wochen vergangen, da wurde ich von einer Frau angeschrieben die sich "Himbeereis" nannte. Das Bild und der Text hatten mich unmittelbar angesprochen und ich dachte: Wow, was für eine Frau! Schon nach zwei Tagen wollte sie mich hören und nach dem "positiven" Hörtest vereinbarten wir ein Treffen.

 

Wie war das erste Treffen mit "Himbeereis"? Ich hatte meine Gefühle und Empfindungen so beschrieben:

 

Ich war pünktlich an der vereinbarten Stelle. Am Brunnen stand aber niemand. War es wirklich der richtige Brunnen? Oh, ich habe das Handy vergessen, soll ich nochmals zurück. Nein, jetzt wart' erst mal. Da stehe ich nun mit meiner Blume, was wird sie denken? Drei junge Frauen kommen wir entgegen, schauen zuerst mich, dann die Blume an. Ich schau mich um. Ein Omnibus hält und entlässt seine Fahrgäste. Ja, das ist SIE, die Haare ... das kann nur sie sein. Sie kommt in meine Richtung. Schnell umdrehen, die Blume auspacken, aber nicht das Papier verknuddeln, wir werden es sicher nachher wieder brauchen. Ich dreh mich wieder um, da steht sie schon fast vor mir. Ganz schnell streift mein Blick über die ganze Person. Ich bin irritiert: Sie sieht tatsächlich so gut aus wie auf dem Bild. Sie gefällt mir sofort. Fasse mich aber gleich und begrüße sie. Ich drücke meine Wange an ihr Haar. Wir fassen uns an den Händen und beginnen zu reden. Ich spüre ihre Hand, ihre Haut, weder feucht noch trocken. Die Hand passt gut in meine. Beim Gehen muss ich zuerst ihren Rhythmus finden. Ich höre das trockene Geräusch der aneinander stoßenden Armreife. Ihre Schuhe klicken hart auf dem Pflaster. Wir gehen in ein Cafe. Ich war schon einmal hier (hätte ich damals gewusst welche Rolle der Ort heute für mich spielen wird ...). Ich nehme ihr den Mantel ab. Sie setzt sich mir gegenüber an die Wand. Sie hat wunderschöne blaue Augen. Ihr wunderschön gezeichneter Mund ist bedeckt mit einer schweren, roten, sinnlichen Farbe. Mein Blick fällt auf ihr schönes Dekolleté. Sie bemerkt es sofort und schiebt Stoff darüber.

Eine glatte schwarze Strähne fällt ihr ins Gesicht. Leicht legt sie die Strähne wieder zurück. In dieser Bewegung legt sie den Kopf zur Seite. Dabei sieht sie aus wie ein kleines Mädchen, das versucht, die Strenge des Vaters zu brechen, um von ihm eine weiteres Bonbon zu erhalten. Ihre ruhige melodische Sprache ist wie ein Fluss, der aus einer Tiefe kommt und der jenseits unserer Zeit zu stammen scheint. Der Vorhang hinter ihr irritiert mich. Es flimmert. Ich kann sie nicht richtig anblicken. Wir wechseln die Plätze. Ich nehme ihre schönen, glatten Hände, streichle sie, halte sie in den meinen, um ihnen Wärme zu geben. Nur leicht umfasse ich sie. Trotzdem kann ich das leichte, innerliche Beben in ihr wahrnehmen.

Wir reden. Es ist schön ihr zuzuhören und dem Bann ihrer Melodie zu erliegen. Ja, sie ist sehr sinnlich. Langsam fange ich an mich zu öffnen. Aus dem Treffen wird ein Kennen lernen, aus dem Kennen lernen wird Nähe. Ein Vertrauen macht sich breit.

 

Heute sind wir ein Paar und wohnen schon 6 Monate zusammen. Wir haben festgestellt, dass es wunderbar, ist ein Paar zu sein. Vieles, was früher so unbedeutend war, erleben wir jetzt intensiver und dankbarer. Wir freuen uns an uns jeden Tag und genießen unsere tiefe Liebe. Wir gehen achtvoll und sorgsam miteinander um und wissen, welch großes Geschenk unsere Liebe ist.

 

Demnächst arbeite ich in Österreich und wir haben dann für einige Monate leider nur eine Wochenendbeziehung. Wenn ich mich entscheide, meinen Beruf weiterhin in Österreich auszuüben, kommt mein geliebtes "Himbeereis" nach. Wir werden dann dort uns ein neues Nest bauen und heiraten.

 

Danke, 50plus-Treff, ihr habt uns zu unserem Glück verholfen.

 

Lucky

Redaktion, 20.11.2007

Dieser Artikel hat zur Zeit noch keine Kommentare.