Ausgezeichnet.org

Abenteuer Aupair - Der neue Trend als Granny die Welt zu erkunden!

Abenteuer Aupair - Der neue Trend als Granny die Welt zu erkunden!

17 | 7711 Aufrufe

Abenteuer Aupair - Nicht nur jungen Menschen vorbehalten

Viele Jahrzehnte lang war die Erfahrung als Aupair in das Ausland zu gehen und dabei fremde Länder, Sprachen und Kulturen kennenzulernen, nur jungen Menschen vorbehalten. Doch erfreulicherweise hat sich das Blatt zwischenzeitlich gewendet und ein neuer Trend bei der Aupair-Vermittlung setzt sich immer weiter durch. Der findigen Geschäftsidee einer Hamburgerin ist es zu verdanken, dass seit Beginn des Jahres 2010 Frauen über 50 Jahre die Möglichkeit bekommen, als Aupair in alle Herren Länder vermittelt zu werden.

 

Die "Leihgroßmutter" ist sehr gefragt

Ruhe, Gelassenheit, Verlässlichkeit und Lebenserfahrung gehören bei der Aupair-Vermittlung der Frauen ab 50 zu den Eigenschaften, die von den Gastfamilien besonders geschätzt werden. Dabei geraten viele Gastfamilien geradezu ins Schwärmen über die neue "Granny", die nicht nur das Herz der Eltern im Sturm erobert, sondern auch bei den Kindern ein geliebter Gast ist. Die Nachfrage nach dem neuen Trend der etwas in die Jahre gekommenen Aupairs ist auf beiden Seiten relativ groß und so verwundert es auch kaum, dass es mit einem derartigen Austauschprogramm wesentlich seltener Probleme gibt, als mit jungen Frauen Anfang 20. Potenzielle Einsatzorte einer "Granny" reichen vom deutschen Inland über das europäische Ausland bis hin zu exotischen Fernzielen wie etwa Thailand oder die USA.

 

Der persönliche Gewinn der "Granny"

Sicherlich mag sich an dieser Stelle so manch einer fragen, warum man sich dieser Erfahrung aussetzen sollte, könnte man nun doch endlich die Ruhe genießen, wo die eigenen Kinder zwischenzeitlich aus dem Haus sind. Die Beweg- und Motivationsgründe für Frauen ab 50 an einem solchen Aupair-Abenteuer teilzunehmen, sind mit Sicherheit relativ unterschiedlich, jedoch allesamt nachvollziehbar. Wollen sich die einen in ein spannendes Abenteuer stürzen und die Welt auf diese Art und Weise erkunden, reizt die nächste der Umgang mit Kindern oder die Möglichkeit vor Ort in einem fremden Land eine neue Sprache zu erlernen. Natürlich sollte sich aber jede Frau reiferen Alters, die mit dem Gedanken spielt, eine Aupair-Stelle anzutreten, auch darüber bewusst werden, dass es mitunter auch Schattenseiten geben könnte. So mag es für viele ältere Damen ungewohnt sein, ihre persönliche Umgebung für so lange Zeit hinter sich zu lassen oder der ungewohnte Geräuschpegel mit Kindern kann die Nerven etwas belasten. Zudem spielt natürlich auch der finanzielle Aspekt beim Abenteuer "Granny" eine bedeutende Rolle. Zwar sind Kost und Logie für das Aupair kostenlos, allerdings macht man mit dem Taschengeld für gewöhnlich keine allzu großen Sprünge. Nichts desto trotz lohnt es sich für abenteuerlustige reifere Jahrgänge, sich der persönlichen Herausforderung zu stellen und an den neuen Aufgaben in fremder Umgebung zu wachsen.

 

Wie wird man als Granny ins Ausland vermittelt?

Steht der Entschluss bedingungslos fest, dass sich die Frau ab 50 der persönlichen Herausforderung des Abenteuers Aupair stellen möchte, kann man sich einfach an die unterschiedlichen Aupair-Agenturen wenden. Gegen eine geringe Gebühr von rund 35 Euro erhält die interessierte zukünftige Granny Kontakte vermittelt. Die Abwicklung wird von den Beteiligten selbst übernommen, so dass unproblematisch die relevanten Details des Aupair Aufenthalts wie Arbeitszeiten, Taschengeld oder Aufgabengebiete geklärt werden können. War nun die Vermittlung erfolgreich, kommen noch einmal Gebühren dazu, die aber zumeist die Gastfamilie für die Grannys übernimmt.

Redaktion, 19.09.2012