Ist eine Beziehung trotz psychischer Erkrankungen möglich?

Ist eine Beziehung trotz psychischer Erkrankungen möglich?

10 | 2654 Aufrufe

Psychische Erkrankungen sind auf dem Weg zur dringendsten Gesundheitskrise des 21. Jahrhunderts. Immer mehr Menschen, ob jung oder alt, werden mit Erkrankungen wie Depressionen und Angstzuständen, ADHS und Sucht diagnostiziert. Unsere isolierte, erfolgsorientierte Kultur scheint auch für viele Menschen psychische Erkrankungen auszulösen oder zu verschlimmern. 

 

Wenn Sie in einer Beziehung mit jemandem sind, der mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen hat, haben Sie und Ihr Partner vielleicht manchmal Schwierigkeiten, damit umzugehen. Obwohl die Aufrechterhaltung einer glücklichen und gesunden Beziehung trotz ernsthafter psychischer Probleme eine Herausforderung sein kann, kann dies durchaus erfolgreich sein. Um die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Partners bestmöglich zu unterstützen, beachten Sie die folgenden Tipps. 

 

Informieren Sie sich

 

Es gibt viele schädliche Missverständnisse in Bezug auf psychische Erkrankungen. Von Missverständnissen bis hin zum Glauben an negative Stereotypen bezüglich bestimmten Erkrankungen - schlecht informiert zu sein, wird Ihre Fähigkeit, Ihren Partner zu unterstützen, behindern. Anstatt sich auf Hörensagen und Forenbeiträge im Internet zu verlassen, suchen Sie mit Ihrem Partner einen Arzt auf und stellen Sie diesem die wichtigsten Fragen zur gegebenen Diagnose und zu möglichen Behandlungsmöglichkeiten. Für weitere Informationen suchen Sie nach veröffentlichter Literatur oder Online-Ressourcen, die von professionellen, seriösen Quellen genutzt werden. Wenn Sie sich über die Diagnose Ihres Partners informieren, können Sie besser erkennen, wie Sie ihn und seine Bedürfnisse unterstützen können. 

 

Seien Sie geduldig und verständnisvoll, aber nicht nachgiebig

 

Der Umgang mit psychischen Erkrankungen kann beängstigend sein. Ob Ihr Partner gerade erst eine Diagnose erhalten hat oder eine schwierige Zeit mit einem chronischen psychischen Gesundheitszustand hat, er fühlt sich wahrscheinlich von schwierigen Emotionen überwältigt. Psychische Gesundheitsprobleme können frustrierend und beunruhigend sein, und eine neue Diagnose kann besonders schwierig zu navigieren sein. Sie können nur die äußeren Symptome des Zustands Ihres Partners sehen und sind möglicherweise nicht in der Lage, sein inneres Leiden wirklich zu verstehen. Ihr Partner kann sich Sorgen um das Stigma um seinen Zustand machen oder Angst haben, dass Sie ihn verlassen, weil er nicht mehr der "glückliche" oder "gesunde" Mensch ist, der er einmal war.

 

Anstatt frustriert mit Ihrem Partner zu sein, seien Sie einfach für ihn da. Auch wenn Sie erst seit kurzem zusammen sind, kann es nützlich sein, sich daran zu erinnern, dass ein treuer Freund oder Partner sowohl in "Krankheit als auch in Gesundheit" da sein wird. Seien Sie unterstützend. Seien Sie geduldig und verständnisvoll, aber auch ermutigend. Seien Sie mitfühlend, aber achten Sie darauf, dass Sie nicht zu einem Befähiger werden. Wenn Ihr Partner nicht wirklich durch seinen Zustand behindert ist, sollte er für die Arbeit an seiner eigenen Gesundheit verantwortlich sein. Sie können Ihrem Partner helfen, gesunde Gewohnheiten zu entwickeln, einschließlich der Einnahme von Medikamenten und der Therapie, aber Ihr Partner muss letztendlich für die Einhaltung seines eigenen Behandlungsplans verantwortlich sein. Psychische Erkrankungen sind auch keine Entschuldigung für emotionalen Missbrauch oder Belästigung. Wenn Ihr Partner jedoch sein Bestes gibt, leisten Sie Ihren Beitrag, indem Sie ihn ermutigen und ihn bei seinen Bemühungen unterstützen. Dies wird ihm wahrscheinlich helfen, sich schneller zu erholen.

 

Werden Sie nicht zu einem Therapeuten

 

Obwohl Sie sich über den Gesundheitszustand Ihres Partners informieren sollten und so unterstützend und ermutigend wie möglich sein sollten, ist es wichtig, auch gesunde Grenzen zu setzen. Es ist nicht Ihre Aufgabe, Ihren Partner zu "retten"! Suchen Sie stattdessen externe Hilfe für Ihren Partner und, falls erforderlich, für Ihre Beziehung. Lassen Sie den Therapeuten und das medizinische Team Ihres Partners ihre Arbeit tun. Sie sollten nicht das Gefühl haben, dass das Gewicht des Zustands Ihres Partners auf Ihren Schultern liegt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre eigene psychische Gesundheit darunter leidet, sprechen Sie mit Ihrem Partner über weitere externe Unterstützung, wie z.B. Gruppentherapie oder zusätzliche individuelle Therapiesitzungen. Möglicherweise wird ein neues Medikament benötigt, oder vielleicht eine höhere Dosis. Unabhängig davon sollten Sie sich nicht so fühlen, als ob die Kämpfe Ihres Partners Ihre Aufgabe sind. Externe Hilfe ist aus einem bestimmten Grund verfügbar. Lassen Sie die Fachleute um die Gesundheit Ihres Partners kümmern.  

 

Suchen Sie nach Einzel- und Paartherapie

 

Psychische Erkrankungen betreffen mehr als nur den Patienten mit der Diagnose. Therapie ist ein sehr wertvolles Instrument, um den von psychischen Erkrankungen Betroffenen dabei zu helfen, zu lernen, wie sie kommunizieren und ihre Gefühle verarbeiten können. Der Umgang mit dem psychischen Gesundheitszustand Ihres Partners kann dazu führen, dass Sie sich frustriert, bitter, depressiv oder wütend fühlen. Anstatt diese Gefühle an Ihrem Partner, der wahrscheinlich genug kämpft, auszulassen, suchen Sie eine Therapie für sich selbst. Einzeltherapie kann Ihnen helfen, Ihre Emotionen selbstständig zu verarbeiten; Paartherapie kann Ihnen helfen, an Ihrer Kommunikationsdynamik zu arbeiten, und kann hilfreich dabei sein, zu lernen, wie Sie Ihren Partner unterstützen können, ohne in Muster von Schuldzuweisungen und Verbitterung zu verfallen. Gehen Sie nicht in die Therapie, wenn Sie bereits ernsthafte Probleme haben. Gehen Sie stattdessen im Voraus und lernen Sie die Fähigkeiten, die Sie benötigen, um erfolgreich zu sein. Sie werden es nicht bereuen. 

 

Passen Sie auf sich selbst auf

 

Selbstfürsorge ist eine Notwendigkeit für uns alle. Wenn Sie einen psychisch kranken Partner unterstützen, ist es doppelt wichtig, sich um sich selbst zu kümmern. Wenn Sie Ihr eigenes geistiges und körperliches Wohlbefinden vernachlässigen, werden Sie viel wahrscheinlicher selbst von der Negativität heruntergezogen werden. Dies könnte Ihre gesamte Beziehung gefährden. 

 

Kümmern Sie sich auf einfache Weise um sich selbst. Achten Sie auf ausreichend Ruhe und Bewegung. Treffen Sie sich mit Freunden und Familienmitgliedern und essen Sie gesunde Mahlzeiten. Verbringen Sie Zeit damit, Ihren Partner zu unterstützen und sich um Ihre Beziehung zu kümmern, aber vermeiden Sie es, Erschöpfung zu entwickeln, indem Sie sich übermäßig in das Leben Ihres Partners einmischen. Achten Sie auf Ihre eigene Gesundheit, damit Sie Ihren Partner unterstützen können. Dadurch ist es viel wahrscheinlicher, dass Ihre Beziehung gedeiht. 

 

Das Fazit: 

 

Wenn es um Beziehungen geht, ist keiner von uns perfekt. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Ihr Partner nicht durch seine psychischen Probleme definiert ist. Anstatt ein bestimmtes Verhalten als faul oder vermeidend zu betrachten, versuchen Sie zum Beispiel, mit der Tatsache zu sympathisieren, dass Ihr geliebter Mensch durch Angst erstarrt oder durch eine besonders depressive Phase gelähmt sein kann. Denken Sie daran, dass Ihr geliebter Mensch wahrscheinlich genauso frustriert über seine Kämpfe ist wie Sie. Anstatt verurteilend zu sein, hören Sie einfach zu und bieten Sie Hilfe an, wie es Ihnen möglich ist. Indem Sie unterstützend und liebenswürdig sind, können Sie Ihrem Partner helfen zu heilen und den Weg für eine glücklichere und gesündere gemeinsame Zukunft ebnen.

 

 

Foto: © Black Brush / Adobe Stock

Redaktion, 05.12.2019

Shekinah
0 | 06.12.2019, 11:55

Spätestens wenn der kranke Partner droht vom Balkon im 7. Stock zu springen denken sie an gar nichts mehr von all den theoretischen Empfehlungen, sondern nur noch an Flucht. dem Partner die Verantwortung für das Heilen aufzuerlegen macht den Partner kaputt.

VwPoolo
1 | 06.12.2019, 09:32

Es ist leichter geschrieben und leichter gesagt als getan .
Wenn die Einsicht des Partners fehlt, ist eine Besserung
des Gesundheitszustandes nicht möglich.Bin eine Betroffene.
Lg.A...

Akkelei
0 | 06.12.2019, 08:10

Gut, hat mir ein wenig Mut gemacht!

AnneKlatsche
1 | 05.12.2019, 17:16

So viel zur Theorie ...

AK