Einstieg in die Aquarellmalerei

Einstieg in die Aquarellmalerei

8 | 6039 Aufrufe

Gelungene Aquarelle bestechen durch ihre Leichtigkeit und die Transparenz der Farben. Aquarellmalerei zählt zu den anspruchsvollen Maltechniken, die jedoch jedermann Schritt für Schritt erlernen kann. Der technische Arbeitseinsatz ist minimal, so dass ein kleiner Farbkasten mit 12 Farben, Wasserbehälter, Pinsel der Stärken 3, 6 und 8, spezielles Aquarellpapier und ein saugfähiger Baumwoll-Lappen bereits ausreichen, um zu beginnen. Bekannte Maler bedienten sich auf ihren Reisen der Aquarelltechnik, um den flüchtigen Augenblick mit Farbe und Pinsel festzuhalten. So entstanden beispielsweise wunderbare Arbeiten von Oskar Kollers Indienreise, August Mackes Besuch in Tunesien oder die Südseemotive des Malers Emil Nolde. Den Zauber der Farbe und des Lichts zu verbinden, gelingt mit der Aquarelltechnik vorzüglich.

 

Die Malutensilien

Idealerweise besorgen sich Beginner einen Aquarell-Farbkasten mit zwölf Näpfchen, der folgende Farbtöne enthalten sollte: Zitronengelb, Kadmiumgelb, Preußischblau, Ultramarin, Permanentgrün, Tiefrot, Krapplack (dunkel), Magenta, Siena gebrannt (dunkel), Siena natur (hell) und Umbra natur und Schwarz. Die Farben können zwar gemischt werden, aber wenn diese in ihrer reinen Form aufgetragen werden, haben sie eine intensivere Leuchtkraft. Bereits zusammengeleimte Aquarellblöcke und spezielle Aquarellpinsel werden in guten Geschäften für Kunstbedarf angeboten. Am besten eignen sich Echthaarpinsel vom männlichen Rotmarder, die das Wasser hervorragend speichern können. Da diese jedoch sehr kostspielig sind, ist ein Mix aus Echthaar und Kunstfasern eine echte Alternative.

 

Lasurtechnik

Zuerst sollte ein heller Platz zum Malen gewählt werden. Wenn das Papier, Mal-Lappen und Wasserbehälter bereit gelegt sind, wird etwas Wasser in eines der Fächer des Malkasten-Deckels eingefüllt. Anschließend gibt man mit dem angefeuchteten Pinsel etwas Farbe dazu bis eine kräftige, aber noch durchscheinende Konsistenz erreicht ist. Nun wird der Pinsel vollkommen in die Wasser-Farb-Mischung getaucht und der Überschuss vor dem Farbauftrag am Mal-Lappen abgetupft. Die Farbe wird im nächsten Schritt mit dem Pinsel auf trockenes Aquarellpapier als Lasur aufgetragen. Mit der breiten Seite können Flächen, mit der Pinselspitze Linien erzeugt werden. Nun kann weiter entschieden werden, ob die Farbe noch verstärkt oder wieder etwas verwässert werden sollte. Ist eine Lasur getrocknet, kann ein weiterer Farbauftrag erfolgen.

 

Die Nass-in-Nass-Technik

Die bekannteste Technik beim Aquarellieren ist die Nass-in-Nass-Technik. Hierbei wird zuerst das Papier mit einem Schwamm angefeuchtet. die Farbe kann verdünnt - wie oben beschrieben - oder auch unverdünnt aufgetragen werden. Die Farbe verläuft nun etwas unkontrolliert, was der Malerei allerdings ihren besonderen Effekt verleiht. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Lasur auf trockenem Grund aufzutragen und an die nasse Fläche die nächste Lasur anzuschließen. Hierbei fließen die Farben ineinander, was sehr reizvoll aussehen kann. Sind die Farben getrocknet, kann auf der getrockneten Farbe weitergearbeitet werden. Es ergeben sich spannende Farbverläufe, wenn in eine noch feuchte Lasur etwas konzentrierte Farbe mit der Pinselspitze dazuzugeben wird.

 

Üben, experimentieren und lernen

Ausprobieren und Experimentieren bringen die Sicherheit und den Erfolg. Wer noch etwas unsicher ist, kann zuerst mit dem Bleistift ein Motiv aufzeichnen und somit eine Bildkomposition vorgeben. Weiße Stellen werden einfach frei gelassen. Die Vorzeichnung kann auch stehen bleiben, um dem fertigen Bild noch ein zusätzliches Element zuzufügen. Die Pinselhaltung sollte trainiert werden. Mit ruhiger Hand wird von innen nach außen mit der Pinselspitze eine Spirale gemalt oder der Pinsel wird zuerst auf das Papier gedrückt und anschließend wieder auf die Spitze gehoben, damit Wellenstrukturen entstehen. Um die Aquarelltechnik genau zu lernen, ist der Besuch eines Aquarell-Anfängerkurses empfehlenswert. Detaillierte Bücher zum Einstieg in die Aquarellmalerei sowie über fortgeschrittene Techniken findet der Interessierte im breiten Angebot.

 

Foto © picsfive - Fotolia.com

Redaktion, 28.02.2013

Dieser Artikel hat zur Zeit noch keine Kommentare.