Gründen statt Rente: Selbstständigkeit 50plus

Gründen statt Rente: Selbstständigkeit 50plus

11 | 1539 Aufrufe

Wenn die meisten Menschen in die 50er und 60er Jahre kommen, denken sie an den Ruhestand. Obwohl die Mehrheit damit zufrieden ist, das letzte Drittel ihres Lebens damit zu verbringen, sich zu entspannen und zu reisen, entscheiden sich andere aus einer Vielzahl von Gründen dafür, wieder in die Arbeitswelt einzusteigen. Einige besonders ambitionierte Mitglieder der Babyboomer-Generation entscheiden sich sogar dafür, eigene Unternehmen zu gründen.

 

Gibt es eine Geschäftsmöglichkeit, die Sie schon immer nutzen wollten? Haben Sie ein Hobby, das Sie in eine Karriere verwandeln möchten? Mit Motivation und Engagement gelingt es Ihnen vielleicht, Ihr jetzt im Alter eigenes Unternehmen zu gründen!

 

Unternehmensgründung: Zu beachtende Punkte

 

Bevor Sie ein eigenes Unternehmen gründen, ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen und Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse zu bewerten. Sind Sie auf der Suche nach einem kleinen Taschengeld, indem Sie ein kreatives Hobby ausüben, oder hoffen Sie, ein großes Unternehmen aufzubauen? Studien zeigen, dass 4 von 5 Unternehmen, die von Erwachsenen über 50 geführt werden, "Lifestyle-Unternehmen" sind, die sich in erster Linie auf die Ergänzung des Renteneinkommens und die Erfüllung persönlicher Leidenschaften konzentrieren. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel behaupten die meisten Boomer, dass sie mit einem Gewinn von 75.000 Dollar oder weniger zufrieden wären. Die meisten Boomer-Unternehmer arbeiten auch lieber allein oder mit kleinen Teams von Mitarbeitern; nur 12% der US-Seniorenunternehmen haben sechs oder mehr Mitarbeiter.

 

Wenn Sie daran interessiert sind, ein eigenes Unternehmen zu gründen, überlegen Sie, wie Ihr Unternehmen mit Ihrem zukünftigen Lebensstil vereinbaren möchten. Wenn Sie zum Beispiel Ihren Alterswohnsitz in einer ländlichen Gemeinde aufbauen wollen, sollten Sie eher ein Online-Geschäft als ein Ziegel-und-Mörtel- gründen. Wenn Sie Betreuungsaufgaben haben oder regelmäßig reisen möchten, überlegen Sie, wie Sie ein Unternehmen aufbauen können, das es Ihnen auch ermöglicht, diese Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen.

 

Auch praktische Überlegungen sollten vor Beginn Ihrer unternehmerischen Reise angestellt werden. Wissen Sie, wer Ihre Kunden sein werden? Können Sie durch den Verkauf Ihrer Waren oder das Anbieten Ihrer Dienstleistungen einen Gewinn erzielen? Was machen Ihre Wettbewerber und wie hebt sich Ihr Unternehmen ab? Die Entwicklung eines soliden Businessplans und eine allgemeine Vorstellung von möglichen Marketingstrategien werden Sie für den zukünftigen Erfolg vorbereiten.

 

Selbst wenn Sie planen, Ihr Unternehmen selbst zu führen, werden Sie sich wahrscheinlich auf andere verlassen müssen, um Ratschläge und professionelle Unterstützung zu erhalten. Erwägen Sie, Business-Mentoren und Buchhalter in Ihrer Nähe zu recherchieren. Ein wenig Hilfe von anderen kann einen großen Einfluss auf den Erfolg Ihres unternehmerischen Handelns haben.

 

Die größte Herausforderung: die Finanzierung

 

Die meisten Unternehmer über 50 Jahre berichten, dass ihre größten Herausforderungen die Finanzierung ihrer Unternehmen, die Sicherung des Kapitals und die Aufrechterhaltung eines zuverlässigen Cashflows sind. In den Vereinigten Staaten gaben die meisten erfahrenen Unternehmer an, ihre Start-ups mit Bargeld zu finanzieren. Jeder vierte Boomer-Unternehmer nutzte seine Altersvorsorge auch als Kapitalquelle. Andere verließen sich auf die Unterstützung von Familie und Freunden, während sich eine kleinere Zahl an Bankkredite wandte, um ihre Unternehmen zu finanzieren.

 

Bevor Sie ein Unternehmen gründen, überlegen Sie, wie viel Sie in Ihre Aktivitäten investieren können. Obwohl es sich auf lange Sicht lohnt, Ihr Altersguthaben zu nutzen, wollen Sie auch sicherstellen, dass Sie finanziell sicher sind, wenn Ihr Unternehmen nicht erfolgreich ist.

 

Geschäftsideen für Ältere

 

Wenn Sie eine Leidenschaft haben oder eine großartige Geschäftsmöglichkeit sehen, sollten Sie in Betracht ziehen, diese zu verfolgen! Wenn Sie daran interessiert sind, sich selbstständig zu machen, aber keine Ahnung haben, wo Sie anfangen sollen, überlegen Sie, ein Unternehmen zu gründen, das ein praktisches Bedürfnis erfüllt. Taxi-ähnliche Dienstleistungen wie Uber haben viele leitende Angestellte. Wenn Sie gerne fahren und mit der Öffentlichkeit interagieren, sollten Sie einen eigenen Chauffeurdienst eröffnen!

 

Für diejenigen, die das geschriebene und gesprochene Wort lieben, bieten freiberufliches Schreiben, Übersetzen (z.B. Magazin-Artikeln, Untertiteln von Videos) Geldverdienungsmöglichkeiten. Wenn Sie gerne mit Kindern arbeiten, forschen Sie nach Möglichkeiten in der Kinderbetreuung, im Unterrichten und in der Nachhilfe. Für diejenigen mit kreativem Flair kann Innenarchitektur, Hausrenovierung oder Handwerk eine gute Wahl sein. Der Wiederverkauf von Waren online, Gassi gehen und Landschaftsgestaltung sind weitere beliebte Möglichkeiten für kleine Unternehmen, die von vielen älteren Erwachsenen verfolgt werden. Die Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt!

 

Obwohl die Gründung eines Unternehmens nie einfach ist, kann die Erfüllung Ihrer unternehmerischen Träume enorm sein. Ob Sie nun ein kleines "Lifestyle-Unternehmen" gründen wollen, um Ihr Kunsthandwerk zu verkaufen, oder davon träumen, ein "Colonel Sanders" zu werden und den nächsten KFC zu gründen, solide Planung, gute Unterstützung und harte Arbeit können die Verwirklichung Ihrer unternehmerischen Träume erfüllen.

 

 

Foto: © JLPfeifer / fotolia.com

Redaktion, 11.10.2018

Morgenstrahlen
1 | 12.10.2018, 21:53

Ergänzen muss ich vielleicht das es mir auch nicht fremd war, selbstständig zu sein. In meiner Ehe war ich es bereits 30 Jahre.

Ja, man muss die Einstellung dazu mitbringen. 60 Stunden haben oftmals nichts gereicht, 6 Tagewoche, Sa/So immer am Ball, für die Sozialversicherung komplett selbst aufkommen und mmer freundlich. Das kann nicht jeder aber man ist sein eigener Chef

johanna1934
1 | 12.10.2018, 14:06

......Ihren Artikel habe ich nur "überflogen" .
und sage dazu, dass es vor 40/50 Jahren eine gute Möglichkeit war.
In der heutigen miesen Zeit würde ich es nicht mehr beführworten.
Mein fast ganzes Berufsleben war ich selbständig. Immer als Ein/Frau Betrieb.
in 3 unterschiedlichen Bereichen. Es hat mir sehr viel Spass gemacht und ich war
immer erfolgreich. Johanna.

Chri51
0 | 12.10.2018, 12:28

Es ist ja alles richtig, was hier geschrieben steht, wenn auch wiederum sehr verallgemeinernd!

Der für mich wichtigste Punkt ist -neben der Kapitalfrage!- die INNERE EINSTELLUNG zur Selbstständigkeit, zum Geldverdienen überhaupt!
Teilweise leben wir in einem Bürgerklima, in welchem Selbstständigkeit einesteils sogar als böse/ausbeuterisch betrachtet wird, andernteils aber wären viele wiederum nicht mutig genug, auf zuverlässiges Einkommen zu verzichten...

Selbstständigkeit birgt die große Gefahr in sich, 60+-Stunden pro Woche arbeiten zu können... und schlimmstenfalls stündlich auch noch Kapital zu verlieren!

Gerry.67
2 | 12.10.2018, 04:52

Ergänzend würde ich noch hinzufügen : Wer Beziehungen zum Ausland hat und die entsprechende Sprache spricht , sollte den Gedanken fassen eventuell dort zu gründen. Die „Gründungssteine“ bis zum Ziel, sind oft weniger groß als bei uns.

Morgenstrahlen
1 | 11.10.2018, 20:20

Manchmal ist es auch überlegenswert, so habe ich es zumindest mit 58 gemacht, aus einer Arbeitslosigkeit heraus in die Selbstständigkeit zu wechseln. Dafür braucht man natürlich eine Idee (nicht die 2. Salzgrotte am Ort ist unbedingt sinnvoll). Mir hat es geholfen die Zeit bis zum Renteneintritt zu überbrücken. Und es hat den Vorteil sich nicht mehr mit jungen vergleichen zu müssen!