Trauer: Bewältigung von Verlust

Trauer: Bewältigung von Verlust

15 | 1196 Aufrufe

Trauer ist das, was wir empfinden, wenn wir einen Verlust in unserem Leben erfahren. Für viele von uns entsteht Trauer als Folge großer, lebensverändernder Ereignisse. Wir alle trauern, wenn jemand stirbt, der uns nahe steht. Viele von uns empfinden auch Gefühle des Verlusts oder der Trauer, wenn wir einen Arbeitsplatz verlieren, eine Beziehung beenden, unter einer schweren Verletzung oder Krankheit leiden oder andere herausfordernde oder traumatische Erfahrungen machen. Oftmals können auch große Veränderungen im Leben, wie der Umzug in ein neues Zuhause oder der Eintritt in den Ruhestand, Gefühle des Trauerns auslösen. 

 

Die Bewältigung der Trauer kann eine der größten Herausforderungen im Leben sein. Während Sie trauern, können Sie von unbehaglichen Gefühlen überwältigt werden, die von Wut und Unglauben bis hin zu Trauer und Depression reichen. Möglicherweise haben Sie mit alltäglichen Aufgaben zu kämpfen oder Sie haben Mühe, zu essen, zu schlafen und sich angemessen um sich selbst zu kümmern.

 

Was sind die Phasen der Trauer? Wie sieht der Trauerprozess aus? Wie können wir lernen, unsere Gefühle zu verarbeiten und nach dem Verlust ein Gefühl der Akzeptanz zu finden? Die folgenden Vorschläge können Ihnen helfen, Trauer besser zu verarbeiten, wenn Sie das nächste Mal einen Verlust in Ihrem Leben erleben. 

 

 

Trauer: Wahrheiten und Unwahrheiten

 

Trauer ist ein komplizierter Prozess. Die Wahrheit ist, dass viele der Missverständnisse, die wir über Trauer haben, uns das Gefühl geben, dass die Art und Weise, wie wir unsere Gefühle verarbeiten, nicht normal ist.

 

Manche Menschen glauben, dass man die Trauer so schnell wie möglich einfach hinter sich lassen sollte. Dies ist jedoch kaum eine langfristig erfolgreiche Lösung. Wenn Sie Ihre Trauergefühle unterdrücken, werden Sie eher dazu neigen, über einen längeren Zeitraum mit komplizierten Gefühlen zu kämpfen. Anstatt "stark zu bleiben", sollten Sie akzeptieren, dass das Gefühl von Trauer, Einsamkeit und Schmerz normale und gesunde Reaktionen auf einen Verlust sind. Zeigen Sie Ihre wahren Gefühle und akzeptieren Sie sie als das, was sie sind.

 

Machen Sie sich klar, dass es keine "richtige" Art zu trauern gibt und dass es keinen angemessenen Zeitrahmen für die Verarbeitung von Verlust gibt. Manche Menschen weinen vielleicht ständig, während andere tiefe Trauer empfinden, ohne jemals eine Träne zu vergießen. Manche Menschen mögen von Gefühlen überwältigt sein, während sich andere durch die Erfahrung betäubt fühlen. Einem Menschen kann es nach einigen Tagen der Trauer besser gehen, während andere vielleicht noch ein Jahr oder länger mit komplizierten Gefühlen zu kämpfen haben. All diese Reaktionen sind normal. Das Wichtigste ist, die durch die Trauer hervorgerufenen Emotionen zu erleben und sie zu verarbeiten, anstatt sie zu vermeiden. 

 

Manche Menschen klammern sich an Trauer, weil sie das Gefühl haben, dass das Weitermachen mit ihrem Leben bedeutet, ihren Verlust zu vergessen. Wenn Sie über den Verlust eines Ehepartners oder Partners getrauert haben, sollten Sie sich jedoch nicht schuldig fühlen, eine neue Beziehung einzugehen, wenn Sie sich wieder verliebt haben. Weiterzumachen bedeutet, dass Sie Ihren Verlust akzeptiert haben; es bedeutet nicht, dass Sie die Vergangenheit vergessen haben oder dass Sie die Erinnerungen an das, was vorher geschehen ist, nicht respektieren. Es gibt ein Leben nach der Trauer. Fühlen Sie sich nicht schuldig, weil Sie sich endlich besser fühlen. Vorwärts zu gehen ist eine gute Sache.

 

 

Symptome der Trauer

 

Trauer kann uns auf verschiedene Weise beeinflussen. Sie stellen vielleicht fest, dass Sie in verschiedenen Situationen unterschiedliche Trauersymptome erleben. Eine Reihe von emotionalen Symptomen sind besonders häufig. Kurz nach einem erschreckenden Verlust können Sie ein Gefühl von Schock und Unglauben empfinden. Etwas oder jemanden zu verlieren, das bzw. der einen großen Teil Ihres Lebens ausgemacht hat, kann am Anfang sehr schwer zu begreifen sein. Vielleicht empfinden Sie auch Schuldgefühle. Wir alle wissen, dass wir Dinge im Leben hätten anders machen können. Vielleicht haben wir das Gefühl, wenn wir etwas anderes gesagt, anders gehandelt oder früher reagiert hätten, hätten wir diesen Verlust nicht erlebt. Auch wenn einige Schuldgefühle berechtigt sein mögen, fühlen wir uns oft schuldig, selbst wenn wir nur wenig hätten tun können. Ganz gleich, wie wir uns verhalten, Verlust ist manchmal unvermeidlich.

 

Wut ist eine sehr häufige Emotion während des Trauerprozesses. Selbst wenn der Verlust scheinbar unverschuldet ist, können wir verbittert und verärgert sein, dass wir solchen Schmerz erleben mussten. Vielleicht geben wir uns selbst, Gott oder anderen die Schuld. Wut ist unsere Art, im Angesicht des Verlustes Schuld zuzuweisen. Das ist eine normale Reaktion, auch wenn unsere Gefühle des Zorns fehlgeleitet werden. 

 

Furcht ist eine weitere übliche Reaktion auf Trauer. Ein erheblicher Verlust kann dazu führen, dass wir uns machtlos und unsicher fühlen. Sie können Rückblenden, Panikattacken oder besorgte Gedanken über die Zukunft erleben. 

 

Traurigkeit ist vielleicht das universellste Symptom der Trauer. Sie können sich leer, einsam und verzweifelt fühlen. Sie fühlen sich wahrscheinlich aufgewühlt und weinen vielleicht oder fühlen sich empfindlich und emotional durcheinander. Natürlich sind diese Gefühle zu erwarten, wenn Sie den Trauerprozess verarbeiten.

 

Achten Sie auch während der Trauer auf Ihre körperliche Gesundheit. Es kann zu Appetitlosigkeit, Übelkeit, Gewichtsverlust oder -zunahme, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Schmerzen oder anderen damit verbundenen Symptomen kommen. Obwohl das Auftreten solcher Symptome normal ist, können schwerwiegendere und länger anhaltende Symptome ein Anzeichen für andere Probleme sein, wie z.B. klinische Angstzustände oder schwere Depressionen, die sich nach besonders schweren Verlusten entwickeln können. Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihre Symptome verlängern und Ihre Lebensqualität erheblich zu beeinträchtigen beginnen, sollten Sie sich an eine medizinische Fachkraft wenden, um einen Plan für die weitere Behandlung zu entwickeln.

 

 

Die Phasen der Trauer

 

Forscher haben fünf häufige Stadien der Trauer identifiziert: Leugnen, Wut, Feilschen, Depression und Annahme. In verschiedenen Kulturen durchlaufen Menschen, die Trauer erleben, häufig diese emotionalen Phasen. Obwohl nicht alle Menschen diese Emotionen in genau dieser Reihenfolge erleben, durchlaufen viele diesen Gefühlszyklus auf ähnliche Weise. Wenn wir uns von dem Schock unmittelbar nach einem Verlust erholt haben, geraten wir immer wieder in Wut und Frustration. Dann wird gefeilscht. Feilschen wird definiert durch "Was wäre, wenn..." Aussagen. Wir glauben, dass die Dinge anders gelaufen wären, wenn wir in der Vergangenheit anders gehandelt hätten. Depressionen sind vielleicht die langwierigste Phase der Trauer, da wir darum kämpfen, die Leere nach unserem Verlust zu verarbeiten. Letztendlich erreichen wir einen Zustand der Akzeptanz. Vielleicht geht es uns nicht "gut", und vielleicht sind wir nie glücklich mit unserer neuen Realität, aber wir haben akzeptiert, dass unser Leben weitergehen muss. Trauer-Experten argumentieren nun, dass es vorteilhaft sein könnte, dem bestehenden Modell eine sechste Stufe der Trauer, nämlich Bedeutung, hinzuzufügen. Indem wir unsere Lieben und unsere Vergangenheit ehren und uns in einer Weise vorwärts bewegen, die uns hilft, nach einem Verlust einen größeren Sinn zu finden, können wir ein friedlicheres, zielgerichteteres Leben führen.

 

 

Verarbeitung von Trauer & Beschäftigung mit der Selbstfürsorg

 

Der Umgang mit Trauer kann eine Herausforderung sein. Trotzdem ist es wichtig, die eigenen Gefühle aufzuarbeiten. Akzeptieren Sie Ihre Gefühle und bemühen Sie sich, sie auf eine Weise zu verarbeiten, die für Sie funktioniert. Schreiben Sie ein Tagebuch über Ihre Gefühle oder posten Sie in einem Trauerforum online. Wenn Sie einen Todesfall verarbeiten, machen Sie vielleicht ein Sammelalbum oder drucken Sie Ihre Lieblingsfotos von Ihrem geliebten Menschen aus. Erwägen Sie, jemandem, den Sie verloren haben, einen Brief zu schreiben und die Dinge auszudrücken, die Sie nie sagen konnten. Allein der Akt des Schreibens Ihrer Gefühle kann therapeutisch und heilsam sein. 

 

Kümmern Sie sich um sich selbst, sowohl geistig als auch körperlich. Essen Sie gut, schlafen Sie ausreichend und machen Sie gesunde körperliche Aktivitäten wie Aerobic, Walking und Yoga. Kehren Sie in Ihre Routine zurück und bleiben Sie bei Ihren Hobbys, die Ihnen Spaß machen.

 

Gehen Sie auch auf andere zu. Anstatt sich selbst zu isolieren, bemühen Sie sich, mit denen in Verbindung zu treten, die Ihnen wichtig sind. Wenden Sie sich an enge Freunde und Familienmitglieder. Seien Sie sich bewusst, dass manche Menschen vielleicht nicht wissen, wie sie Sie trösten sollen; das "Richtige" zu finden, das man denen sagen kann, die trauern, kann schwierig sein. Wenn Sie religiös sind, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr Zeit und Energie in Ihre spirituelle Praxis zu investieren. Wenden Sie sich vielleicht an die Führer Ihrer Religionsgemeinschaft, um Rat, Anleitung und Unterstützung zu erhalten. Wenn Sie gezieltere Hilfe benötigen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mit einem Trauerberater oder -therapeuten zu sprechen. Suchen Sie nach Trauer-Selbsthilfegruppen in Ihrer Gegend, wenn Sie glauben, Sie könnten davon profitieren, Ihren Verlust mit anderen zu besprechen. Selbst wenn Sie etwas durchgemacht haben, das Sie als "geringfügigen" Verlust empfinden, ist es wichtig, Ihre Trauer als das anzuerkennen, was sie ist. Indem Sie sich um sich selbst kümmern, Ihre Emotionen verbalisieren und sich wieder mit anderen verbinden, können Sie Ihren Schmerz verarbeiten und schließlich von Ihrem Verlust heilen.

 

 

Das Fazit: 

 

Denken Sie daran, dass es keine "richtige" oder "falsche" Art zu trauern gibt. Es ist möglich, dass Trauer länger dauert, als Sie es erwarten. Wenn der Schmerz über Ihren Verlust jedoch über einen längeren Zeitraum stark bleibt, ist es wichtig zu überlegen, ob Sie möglicherweise eine andere Form von psychischem Schmerz in Verbindung mit Ihrem Verlust empfinden. "Komplizierte Trauer", die schwerere und dauerhaftere Trauersymptome mit sich bringen kann, kann sich als eine Form von Trauma manifestieren, wie z.B. PTBS. Schwere Trauer kann auch psychische Erkrankungen auslösen oder verschlimmern, wodurch Menschen anfälliger für die Entwicklung von Angst oder Depression werden. 

 

Obwohl Antidepressiva für Menschen, die unter normaler Trauer leiden, nicht zu empfehlen sind, kann es wichtig sein, mit einem psychiatrischen Fachmann zu sprechen, wenn Ihre Trauer Ihre Lebensqualität weiterhin erheblich beeinträchtigt. Eine Behandlung kann helfen, die Symptome komplizierter Trauer und Depressionen zu lindern. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Leben nicht mehr lebenswert ist, oder wenn Sie Symptome einer schweren Depression haben, wie z.B. ständige Schuldgefühle, emotionale Taubheit oder die Unfähigkeit, die täglichen Aufgaben zu erfüllen, ist es wichtig, mit einem Trauerberater oder professionellen Therapeuten zu sprechen. Wenn Sie die Hilfe bekommen, die Sie brauchen, werden Sie sich erholen können, so dass Sie Ihre Trauer überwinden und in ein Leben mit mehr Sinn und Zweck eintreten können. 

 

 

Foto: @ Pixabay

Redaktion, 10.09.2020

Tatjana
0 | 18.09.2020, 10:32

Danke, fùr diesen tollen Artikel, ich selber habe viele Menschen verloren, in einem Jahr damals 3Menschen.
Leide daher sehr unter Verlust Ängste, und jegliche Beziehung leider darunter bei mir.
Ich fange an zu klammern, weil ich nicht möchte auch diesen Menschen zu verlieren.
Leider habe ich mich bei verliebt, hat aber kein Jahr gehalten, die Gründe möchte ich nicht nennen, aber man fùhlt sich leer.
Danke für diesen Artikel sehr hilfreich.Vlg Tatjana

schokloade
0 | 11.09.2020, 18:06

Dankeschön

dijon86
0 | 11.09.2020, 09:20

Danke
die Artikel das schreiben über die Trauer hat mir geholfen es besser zu verstehen und evlt. zu verarbeiten

Mondesschein
2 | 11.09.2020, 09:01

Ich war sehr bewegt und berührt über diesen Artikel
Trauer:Bewältigung von Verlust.....

Ich habe mich da wieder gesehen....
Ich habe eine sehr traurige emotionale Zeit hinter mich gelassen.....
27.06.2019 war mit der traurigste Tag in meinem Leben....
Meine beste Freundin ging ohne Abschied und ohne ein Wort aus meinem Leben nach 12 Jahren.
Ich war geschockt und bin in ein tiefes emotionales Loch gefallen.
Von 100 auf 0 war Sie für immer gegangen....
Zu diesem Zeitpunkt war ich auch noch frisch operiert....
Ich war ein Wrack der Gefühle.... meiner Seele...
Ich dachte das war es, da kommst du nicht mehr raus.... doch man kann es schaffen....
Man darf nicht aufgeben.... die Trauer den Schmerz zulassen....
Ich dachte das ist nicht normal doch heute weiß ich das meine Gefühle und schwere Trauer dieser traurigen Zeit.... . normal waren....

Nach gut 1 Jahr und fast 3 Monaten habe ich einen strammen emotionalen Tränen reichen Weg hinter mich gelassen....
Ich habe losgelassen und akzeptiert und meiner ehemaligen besten Freundin verziehen...
Um auch für mich weiter leben zu können...

Ich vermisse Sie noch sehr und die Fragen die bleiben warum Sie uns das angetan hat.... doch ich werde unsere Zeit trotz allem in guter Erinnerung behalten um auch für mich gut abzuschließen und loszulassen.....
Ich wünsche allen Menschen viel Kraft, Mut, Zuversicht, Hoffnung... die sich in einer Trauer befinden und das Sie gut mit sich umgehen....
DANKE.... für diesen Artikel....

Nadeshda11
1 | 11.09.2020, 08:23

Für mich gerade sehr aktuell und hilfreich.

Belinda5
2 | 11.09.2020, 08:18

Danke!
Ein sachlicher Artikel, gut geschrieben.
Belinda5

Kampamo
0 | 10.09.2020, 21:10

Da kann ich leider mitreden oder schreiben,
Bei mir ist es jetzt 9 Jahre das ich meine langjährige Lebenspartnerin verloren habe ,
aber ab und an beutelt es mich noch immer
Kann jeder und jedem nur empfehlen,
Bitte nehmt proffesionelle Hilfe an.
Wünsche allen noch einen schönen Abend LG

DanielleJune
23 | 10.09.2020, 16:49

DANKE ~