Sexuell übertragbare Krankheiten im Alter: Fakten, Statistiken & Prävention

Sexuell übertragbare Krankheiten im Alter: Fakten, Statistiken & Prävention

3 | 1759 Aufrufe

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) sind kein Thema, über das man wirklich gerne spricht. Dennoch ist das Wissen um die Risiken, sich mit STI anzustecken oder diese weiterzugeben, ein notwendiger Teil des Safer-Sex-Verhaltens. 

 

Es gibt viele Gründe, warum ältere Menschen ein erhöhtes Risiko haben, sich mit STI anzustecken. Kulturelle Vorurteile, altersbedingte Gesundheitszustände und ungeschützter Sex sind nur einige Gründe, warum ältere Erwachsene ein höheres Risiko für sexuell übertragbare Infektionen haben können. Obwohl STI bei vielen nur wenige Symptome hervorrufen und leicht behandelt werden können, können andere als Folge von sexuellen Infektionen ernsthafte Erkrankungen entwickeln. Bestimmte Infektionen, wie z. B. die Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV), werden mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung vieler verschiedener Krebsarten in Verbindung gebracht. Aus diesen Gründen ist es wichtig, die Ausbreitung von STI zu verhindern und, wenn nötig, eine Behandlung in Anspruch zu nehmen, um ernsthafte Gesundheitsrisiken für sich selbst und Ihre Sexualpartner zu vermeiden. 

 

Warum haben Senioren ein erhöhtes Risiko, STI zu übertragen? Was können Sie tun, um die Ausbreitung zu verhindern? Lesen Sie weiter, um sich über die Prävention und Behandlung von STI zu informieren. 

 

 

STI: Die Übertragung verhindern

 

Sexuell übertragbare Infektionen werden meist durch ungeschützten Sex (Sex ohne Kondom) weitergegeben. Dazu gehören vaginaler, analer und oraler Sex. Es spielt keine Rolle, welches Geschlecht Sie oder Ihr Sexualpartner haben; Genitalkontakt oder sogar das gemeinsame Benutzen von Sexspielzeug kann Sie dem Risiko aussetzen, sich eine STI einzufangen. 

 

Die richtige Verwendung von Kondomen ist eine der zuverlässigsten Methoden, um die Verbreitung von STI zu verhindern. Sowohl männliche als auch weibliche Kondome sind hochwirksam bei der Reduzierung der Übertragung von STI. Herkömmliche Kondome für Männer reduzieren das HIV-Risiko nachweislich um 98,5 % und das Risiko, sich mit anderen STI zu infizieren, um bis zu 75 %. Weibliche Kondome bieten nahezu identische Schutzraten. Obwohl keine Form des Schutzes das Risiko einer Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Krankheit ausschließt, ist die Verwendung von Kondomen bei weitem die einfachste und effektivste Form der Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten. Auch wenn Senioren zu Recht das Gefühl haben, dass ein Schutz nicht mehr erforderlich ist, um eine Schwangerschaft zu verhindern, bleibt das Risiko einer Ansteckung mit STI in jedem Alter gleich. Auch wenn Sie vielleicht glauben wollen, dass Sie und Ihr Partner kein Risiko haben, sich gegenseitig mit STI anzustecken, kann jeder, der schon einmal ungeschützten Sex hatte, ein unwissentlicher STI-Träger sein. Viele Erwachsene sind asymptomatische STI-Träger und wissen vielleicht jahrelang nicht, dass sie eine Infektion haben. Aus diesem Grund ist es für Sie und Ihre Sexualpartner wichtig, sich testen zu lassen und Safer Sex zu praktizieren.

 

Obwohl weibliche Kondome nicht so weit verbreitet sind wie herkömmliche Kondome, kann diese Form des Schutzes für ältere Paare eine Überlegung wert sein. Während männliche Kondome für ältere Männer schwieriger anzuwenden sind, da sie länger brauchen, um eine volle Erektion zu erreichen, können weibliche Kondome im Voraus eingesetzt werden, so dass Paare schnell zu einem sicheren Geschlechtsverkehr übergehen können. 

 

Einige Formen von Geschlechtskrankheiten, wie Herpes, HPV und Syphilis, werden über Haut-zu-Haut-Kontakt übertragen und können nicht unbedingt allein durch die Verwendung von Kondomen verhindert werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich auf STI testen zu lassen, wenn Sie sexuell aktiv sind. Sie können ein asymptomatischer Träger sein und es nicht wissen. 

 

Wenn Sie irgendwelche Symptome wie Schmerzen, Schwellungen, Juckreiz oder Brennen haben oder Beulen, Ausschläge oder Wunden in der Nähe Ihrer Genitalien oder Ihres Mundes bemerken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über einen STI-Test. Ungewöhnlicher Ausfluss, Blutungen im Genitalbereich oder Schmerzen beim Urinieren können ebenfalls Symptome einer STI oder einer anderen genitalen Erkrankung sein, wie z. B. einer Hefepilzinfektion oder einer Harnwegsinfektion. Alle Symptome sind es wert, mit Ihrem Arzt besprochen zu werden. Da STI in der Regel nicht von alleine wieder verschwinden, ist die Diagnose und Behandlung entscheidend, um eine Ausbreitung und langfristige Symptome zu verhindern. 

 

 

STI-Risiko bei Senioren: Ein systematisch ignoriertes Problem

 

Leider stellen Menschen ab Mitte 60 oft fest, dass relevante Fragen im Zusammenhang mit STI von ihren Gesundheitsdienstleistern ignoriert werden. Dies ist oft auf Vorurteile in der medizinischen Gemeinschaft zurückzuführen. In vielen Fällen werden Tests wie HIV-Screenings und Pap-Abstriche nur bei Erwachsenen unter 65 Jahren regelmäßig durchgeführt, wodurch ältere Erwachsene dem Risiko ausgesetzt sind, nicht diagnostiziert und behandelt zu werden. Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass etwa 40 % der Erwachsenen zwischen 65 und 80 Jahren weiterhin sexuell aktiv sind; bei denjenigen, die in einer Beziehung leben, stieg diese Rate auf 54 %. Dies sollte natürlich von Ärzten und Gynäkologen beachtet werden. Die Aufklärung über Geschlechtskrankheiten konzentriert sich oft auf Jugendliche und junge Erwachsene, obwohl Senioren genauso gefährdet sind wie jüngere Menschen. Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass zwischen 2014 und 2017 die Diagnoseraten für Gonorrhoe, Syphilis, Chlamydien, Trichomoniasis, Herpes simplex und Hepatitis B bei amerikanischen Patienten über 60 Jahren um 23 % gestiegen sind! In der übrigen Bevölkerung stiegen die Raten nur um 11 %. Solange Gesundheitsdienstleister nicht damit beginnen, Senioren gründlicher zu untersuchen, bleibt es den Senioren überlassen, in Bezug auf ihre sexuelle Gesundheit mehr Eigeninitiative zu zeigen. Wenn Sie sexuell aktiv sind, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über alle Untersuchungen und Tests sprechen, die zum Schutz Ihrer Gesundheit notwendig sein könnten. 

 

 

Zusätzliche Risikofaktoren

 

Zusätzlich zu den reduzierten Vorsorgeuntersuchungen bei Senioren gibt es eine Handvoll zusätzlicher Risikofaktoren, die Senioren einem größeren Risiko aussetzen, sich mit sexuell übertragbaren Infektionen anzustecken. Bei Frauen nach den Wechseljahren können hormonelle sowie körperliche Veränderungen die Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten erleichtern. Nach der Menopause wird das Vaginalgewebe dünner und die natürliche Lubrikation nimmt ab, was das Risiko von Mikrorissen und Abschürfungen im Vaginalbereich erhöht. Dadurch können Infektionserreger leichter in den Körper eindringen. 

 

Mit zunehmendem Alter nimmt auch die Widerstandskraft des Immunsystems ab, was das Risiko erhöht, sich mit allen Formen von Infektionskrankheiten anzustecken. Ältere Erwachsene nehmen auch häufiger Medikamente ein, die den Körper und sein Mikrobiom verändern können. Östrogen-blockierende Medikamente wie Aromatasehemmer können zum Beispiel auch eine Ausdünnung des Vaginalgewebes verursachen. Andere Medikamente können das Vorkommen guter Bakterien im Körper reduzieren, wodurch es wahrscheinlicher wird, dass sich STI festsetzen und unangenehme Symptome verursachen. Sprechen Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt über die Medikamente, die Sie einnehmen, und fragen Sie ihn, wie sie Ihre sexuelle Gesundheit beeinflussen können. Wenn Sie lieber privat recherchieren möchten, können Ihnen auch Online-Ressourcen dabei helfen, mehr über Ihr STI-Risiko und die Möglichkeiten, wie Sie Ihre Gesundheit besser schützen können, zu erfahren. 

 

 

Das Fazit: 

 

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass STI weit verbreitet sind. Die Entwicklung einer sexuell übertragbaren Infektion ist kein Grund, sich zu schämen. Fast alle sexuell übertragbaren Infektionen können wirksam behandelt werden, und selbst chronische Erkrankungen wie HIV lassen sich mit moderner medizinischer Behandlung erfolgreich in den Griff bekommen. Ein Gespräch mit Ihrem medizinischen Betreuer ist der beste Schritt, um sicherzustellen, dass Sie gesund und STI-frei bleiben. Wenn Sie das nächste Mal zur Vorsorgeuntersuchung kommen, erwähnen Sie Ihre sexuelle Gesundheit und bitten Sie um einen STI-Test, wenn Sie sexuell aktiv sind. Wenn Sie wissen, dass Sie frei von STI sind, können Sie sich entspannen und in Ihren zukünftigen Beziehungen mit größerer Gelassenheit sicheren Sex praktizieren.

 

Foto: aks /stock.adobe.com

Redaktion, 22.04.2021

leonetta
0 | 25.04.2021, 20:27

Man hat nur Forschungs-Daten von Frauen bis zu 45 Jahren,- für junge Mädchen (12-14 J) ist die Impfung gratis,
aber freilich können ältere Frauen auch angesteckt werden. ( Kosten 80€), und durch die Impfung einen Schutz bekommen.(laut einer Medizinerin).

Lacrimi
0 | 23.04.2021, 12:01

Danke für die info. Da ich lange schon keinen sex hatte, ist das für mich kein thema gewesen. Sinnvoll ist eine untersuchung, wenn an sex gedacht wird.

gutermix
0 | 23.04.2021, 09:09

Das ist ja ein echter Abtörner,
das nimmt die Lust vor jedem Start.
Nein ich lass mich auch nicht anstecken, aber jeder ist für sich selber verantwortlich. P.Sch.

Kebinchen
3 | 23.04.2021, 06:16

Die Impfung ist allerdings nur fur junge Leute gedacht.

leonetta
4 | 22.04.2021, 18:44

Gegen die Erkrankung mit dem humanen Papillomavirus (HPV) gibt es eine Impfung.