Oktoberfest 2013 - Auf geht's zur Wiesn in München!

Oktoberfest 2013 - Auf geht's zur Wiesn in München!

2 | 4934 Aufrufe

Das diesjähriges Oktoberfest - die berühmte Münchener Wiesn - findet dieses Jahr vom 21. September bis zum 6. Oktober statt. Wie jedes Jahr werden wieder Millionen von Menschen in die bayerische Landeshauptstadt strömen, darunter viele internationale Besucher. Wer das traditionelle Oktoberfest miterleben möchte, benötigt nur noch ein paar Informationen rund um Bierpreise, Festzelte und sonstige Besonderheiten. Dieses Jahr gibt es nämlich einige Änderungen, angefangen bereits bei dem ungewöhnlich modern anmutenden Plakatdesign.

 

Bierpreise sind noch einmal gestiegen

Die schlechte Nachricht kommt zuerst: Die Bierpreise werden 2013 wieder einmal höher sein als im Vorjahr. Die berühmte Maß, die trotzdem jeder einmal in der Hand halten möchte, wird knapp 10 Euro (ca. 9,80 Euro) kosten. Wer auf seinen Geldbeutel achten muss, sollte also den Bogen nicht überspannen. Ohnehin lässt es sich auch ohne zu viel Alkohol ausgiebig feiern und die Stimmung genießen. Das allererste Bierfass wird wieder mit den obligatorischen Worten "O'zapft is" angezapft werden, und zwar am Eröffnungstag um 12 Uhr vom Münchener Oberbürgermeister Christian Ude persönlich im Schottenhamel-Festzelt.

 

Gemütlicher mit Sitzplatz

Auf dem Wiesn-Gelände gibt es 114.000 Sitzplätze, verteilt auf diverse Festzelte und Biergärten. Ohne vorherige Reservierung sind die Chancen, einen freien Platz zu ergattern, an den Wochentagen gut. Die Wirte dürfen nur noch die Hälfte des Gesamtkontingents zur Reservierung ausschreiben, die andere Hälfte ist theoretisch frei verfügbar. Besonders überlaufen ist das Oktoberfest erfahrungsgemäß an den Wochenenden in den Nachmittags- und Abendstunden. Wer sicher gehen möchte oder mit einer größeren Gruppe anreist, sollte sich rechtzeitig um eine Reservierung kümmern. An einem Tisch haben jeweils 10 Personen Platz. Auch im Freien vor den Zelten gibt es Sitzplätze, die allerdings schnell belegt sein können. Früh da zu sein kann sich also lohnen.

 

Die 14 Festzelte - eine Qual der Wahl

Die verschiedenen Festzelte mit Namen wie "Hippodrom" oder "Fischer Vroni" haben jeweils eine ganz eigene Atmosphäre. Von besonders urig über schlicht bis hin zu familienfreundlich ist alles vorhanden. Die "Ochsenbraterei", das flächenmäßig größte Zelt, ist eine ganz besondere Attraktion. Zu der Gemütlichkeit kommt noch der leckere Duft, der in die Nasen der Vorübergehenden strömt. Nicht nur Ochsen werden im Zelt gebraten, sondern auch viele andere bayerische Köstlichkeiten zubereitet. Wer auf dem Oktoberfest die Hoffnung hat, auf ein paar Promis zu treffen (zumindest aus der Ferne), sollte sich dicht an den Festzelten "Hippodrom" oder "Käfers Wiesn-Schänke" aufhalten. Das "Hofbräu-Zelt" ist wiederum für seine hohe Touristenanzahl bekannt.

 

Strenge Öffnungszeiten beachten

Das Münchener Oktoberfest hat strenge Regeln bezüglich der Öffnungszeiten der Festzelte. Bier wird wochentags zwischen 10 Uhr und 22.30 Uhr ausgeschenkt, am Wochenende und Feiertagen zwischen 9 Uhr und 22.30 Uhr, am ersten Samstag des Festzeitraumes allerdings erst ab 12 Uhr. Wer die Atmosphäre noch länger genießen möchte, kann im "Weinzelt" und der "Käfers Wiesn-Schänke" noch bis 0.30 Uhr seine Getränke ordern. Zu Stoßzeiten kommt es leicht zur Überfüllung der Zelte, was zu Schließungen führen kann.

 

Attraktionen für die ganze Familie

Neben den Zelten und Biergärten gibt es auf der Wiesn spannende Fahrgeschäfte, die besonders Familien anziehen. Eine ganz neue Attraktion ist dieses Jahr der "Sky Fall". Eine Gondel fällt dabei aus 70 Metern Höhe im freien Fall nach unten. Auch die riesige Abenteuerbahn mit dem Namen "Odyssee" ist neu zu bestaunen oder auszuprobieren. Kinder kommen - gerne auch mit ihren Großeltern - genauso bei den "Pirates Adventure" auf ihre Kosten. In sogenannten Erlebniskammern gibt es realistische Simulierungen, die für Nervenkitzel sorgen.

 

Foto: © W. Heiber Fotostudio - Fotolia.com

Redaktion, 16.09.2013

chris6
0 | 16.09.2013, 15:10

Ich bin ein Münchner Kindl - väterlicher und mütterlicher Seite - und gehe gerne auf meine Wiesn! Meine Eltern waren schon große Wiesnfans!
Wer den großen Rummel nicht so gerne hat, dem empfehle ich halt die Mittagswiesn oder die "Nostalgische" ,die heuer wieder stattfindet, mit günstigen Verzehrangeboten. Hier bekommt man in jedem Zelt Platz!
Oiso o'zapft is! 1,2,3 gsuffa!