Was tun, wenn sich der Partner plötzlich zurückzieht?

  • Was tun, wenn sich der Partner plötzlich zurückzieht?
    9  | 3396 Aufrufe

    Nach dem Beginn einer neuen Beziehung entsteht manchmal folgende Situation: Sie verbrachten gemeinsam eine tolle Zeit, beide waren Sie aufmerksam, liebevoll und sehr fürsorglich. Eines Tages aber, kurz nach der letzten Begegnung, sind Sie plötzlich irritiert: Sie oder er meldet sich nicht mehr. Was ist passiert?

     

     

     

    Rückzug als Teil der Phasen einer Beziehung

    Zunächst einmal geben wir an dieser Stelle Entwarnung: Eine Beziehung hat Phasen, zu denen auch ein gelegentlicher Rückzug gehört. Selbst wenn sich der Partner oder die Partnerin seltener als vorher meldet und damit scheinbar schon etablierte Gewohnheiten aufbricht, muss das noch nichts bedeuten. Jeder Mensch benötigt für sich gelegentlich etwas Zeit, weil es viele andere Dinge zu erledigen gibt. Des Weiteren stellt sich durch eine neue Partnerschaft eine Situation ein, die es zu bewältigen gilt: Sie bedarf gewisser - auch zeitlicher - Ressourcen. Kritischer ist ein Verhalten der Unnahbarkeit und des Verweigerns zu betrachten. Wenn Sie dann Ihr erhöhtes Interesse signalisieren und er/sie sich noch weiter zurückzieht, dürfen Sie sich Gedanken machen und auch einmal nachfragen, woran es liegen könnte. Immerhin haben beide Seiten in diese Beziehung investiert und sich mit dem Anspruch der Exklusivität darauf eingelassen. Das bedeutet auch, andere Kontakte nicht mehr wahrzunehmen. Hierfür gibt es ungeschriebene, aber eherne Regeln: Nachdem die Beziehung auch körperlich intim wurde, sind andere Partner im Grunde tabu. Das wird sogar über die Generationen hinweg so betrachtet, auch wenn einzelne Menschen auf ihrer Partnersuche zu Promiskuität neigen (eine absolute Minderheit). Sie/er meldet sich nicht mehr: Das könnte unter dieser Prämisse bedeuten, dass sie/er sich grundsätzlich anders entschieden hat. Sie haben das Recht, sich hierüber Klarheit zu verschaffen. Doch vielleicht befinden Sie sich beide nun auch auf einer neuen Ebene, nämlich in der sogenannten Verhandlungsphase. Diese gehört zu den Phasen einer Beziehung und führt zu einem veränderten Verhalten. Aus Euphorie wird dann manchmal vorsichtiges Abwarten.

     

    Hinweise auf einen echten Rückzug des Partners

    Ein Rückzug zeigt sich beispielsweise darin, dass Nachrichten per WhatsApp oder SMS ungewöhnlich spät beantwortet werden. Eingefahrene, wichtige Rituale werden abgesagt, darunter zum Beispiel der regelmäßige Treff am Freitag. Das ist prekär und sollte nicht passieren. Es gehört zu den giftigen Beziehungsfehlern, die manche Menschen aus Unachtsamkeit begehen, die aber auch symptomatisch für wirkliches Desinteresse sein können. Manche Menschen haben Bindungsangst, sie schaffen es nicht, sich vollkommen auf eine neue Beziehung einzulassen, was ja auch eine gewisse Kompromissbereitschaft voraussetzt. Doch in jeder Beziehung geht es um Kompromisse, anders kann sie nicht funktionieren. Diese Kompromisse bedeuten vor allem für Menschen 50+, einige liebe Gewohnheiten zu überdenken oder gar aufzugeben. Das fällt mehr oder weniger schwer und braucht überdies etwas Zeit. Auch das könnte ein Grund sein, sich gelegentlich leicht zurückzuziehen. Sie sollten dem Partner diese Zeit geben und nicht panisch reagieren, weil das seine Rückzugstendenzen verstärken würde.

     

    Bindungsangst vs. Angst vor einer Trennung

    Die Trennungs- und Bindungsangst stehen sich in jeder neuen Beziehung antipodisch gegenüber. Angst ist zwar immer ein schlechter Ratgeber, jedoch nicht ohne Weiteres auszuschalten. Sollte einer der beiden Partner die zu intensive Bindung noch nicht wollen und sich daher etwas zurückziehen, der andere darauf aber panisch reagieren, geraten Sie in einen Teufelskreis. Die Angst vor einer Trennung ist zwar nachvollziehbar, trägt aber irrationale Züge in sich. Es werden regelmäßig Zeichen falsch gedeutet, etwa der Kontakt zu neuen Bekannten, der möglicherweise suboptimal verlief. Auch kann Eifersucht im ersten Stadium einer Beziehung ein Problem sein, denn schließlich kennen sich die Partner noch nicht sehr gut. Drittens gibt es das Phänomen, dass Menschen eine eher unverbindliche, sexuelle oder durch angenehme Aktivitäten geprägte Beziehung suchen, aber keinesfalls die feste Partnerschaft mit allen Höhen und Tiefen. Wie Ihr neuer Partner das wirklich sieht, können Sie zunächst nicht wissen. Manche Menschen haben auch Angst vor zu viel echter Intimität, die keinesfalls nur die körperliche Beziehung meint. Diese Menschen sind Beziehungsverweigerer, von denen es eine aktive Sorte gibt, die offen bekennt, sich nicht binden zu wollen, und eine interessantere passive Sorte, die tief im Innern keine Beziehung will und weiß, dass jede neue Partnerschaft unweigerlich irgendwann scheitert. Diese Menschen stürzen sich sogar voller Verliebtheit in eine neue Partnerschaft, denn sie haben nichts zu verlieren - der Verlust ist für sie ohnehin vorprogrammiert. Vielleicht werden sie von dieser Grundhaltung geheilt, wenn sie doch die Liebe fürs Leben finden, was in jedem Alter möglich ist. Das gilt es zu erforschen, mehr können Sie nicht tun.

     

     

     

     

     

    Foto: © Edler von Rabenstein/fotolia.de

     



    Redaktion, 20.09.2017


Biggi17 9 | 20.09.2017, 10:56

  • Biggi17
  • ein sehr wichtiges Thema in dem Bereich Beziehung. Und guter Ratgeber wie mit solchen Situationen umzugehen ist. Er zeigt uns doch, dass es nicht nur Sonnnenschein in Beziehungen gibt und es sich lohnt genau hinzusehen. Wünsche und Realität liegen doch manches mal weit auseinander. Aber auch das 'Schwarzsehen kann absolut tödlich für eine Beziehung sein. Das zeigt uns mal wieder wie wichtig ehrliche aufrichtige Kommunikation ist und wie wichtig auch die 'Tolleranz dem anderen seine Freiröume zu lassen ist.

Hessischer_Weltenbummler 1 | 23.09.2017, 09:31

  • Hessischer_Weltenbummler
  • Ich bin ein Mann (72), ich suche eine Frau?
    Das ist in der heutigen Zeit offensichtlich ungewöhnlich!
    Denn wo gibt es noch Frauen, die einen Mann suchen.
    Das Alter ist sicher ein Hinderungsgrund!
    Man muss da scheinbar schon nach Korea gehen ( siehe Altkanzler Schröder (73) ).
    Aber Mal ernsthaft, in der öffentlichen Debatte geht es nur noch um Eigenständigkeit und Selbstverwirklichung, wobei viele sicher gar nicht wissen was sie darunter verstehen.
    Ein Vorschlag ist eine Einmischung in eine Lebensplanung.
    Höfliches Verhalten ist ein Angriff auf die Eigenständigkeit.
    "Ich kann meinen Mantel auch alleine anziehen!"
    Zuvorkommen wird gedeutet als Dominanz.
    Wollen Frauen heute noch Frauen sein, oder sind sie so damit beschäftigt mit ihrer Eigenständigkeit und Selbstverwirklichung,
    dass für eine Beziehung kein Raum mehr bleibt?
    Da muss man sich nämlichen absprechen und Kompromisse machen.
    Ich habe den Eindruck die Damen wollen wie im Fernsehen unterhalten werden, nicht alle, aber fast alle.

    Dann sucht Mal schön

    Hessischer_Weltenbummler

Hathor2912 0 | 28.09.2017, 02:47

  • Hathor2912
  • .. Ich freue mich,wenn du mir in den Mantel hilfst, Hessischer Weltenbummler, Hathor 2912

curry55 0 | 30.09.2017, 11:20

  • curry55
  • Interessant dass ein 50+ Mann erlebt, dass sich die meisten partnerschaftsinteressierten Frauen übertrieben stark mit Eigenständigkeit und Selbstverwirklichung beschäftigen und Höflichkeiten als Dominanz werten. Das kann ich so für mich und meinen Bekannten- und Freundeskreis nicht feststellen.
    Ich erlebe Männer, die schon in der Erstkontaktphase ausschließlich aufgrund der Profillage über Go oder Nogo entscheiden. In den ersten Emails wird deutlich, dass Mann eine Frau als Freizeitentertainerin und Unterhaltungsdame für die ach so öden leeren Stunden im Rentnerdasein suchen.
    Einige recht glückliche Paarbeziehungen im 50+ Alter funktionieren sogar nach diesem Modell. Sie sucht Versorger und bietet Kümmern und Fürsorge. Er zahlt, genießt im Rahmen und ist so nicht alleine.
    Ein Entscheidungsmuster ist aber auch: Kein tägliches Golf, raus. Keine Zeit/Lust, die von Mann geplante Wohnmobiltour in 2 Wochen mitzumachen, raus. Mehr als 10 Minuten für ein Treffen fahren müssen, raus. Keine Zusage, dass Frau später in das Haus von Mann ziehen möchte, obwohl beide sich noch gar nicht persönlich kennen gelernt haben, raus. ...
    Ich gebe Beziehungen Zeit zum sich Annähern und Wachsen und bin sehr gut damit gefahren. Das gemeinsame Lebensmodell muss auch als 50 + passen.

frechewanze1109 0 | 06.10.2017, 03:31

  • frechewanze1109
  • gibt es eigentlich 70+ plus auch ?

papagaj 0 | 06.10.2017, 22:46

  • papagaj
  • Ja natirlich gibt es. Ich zum beispil.

Neue Mitglieder



Impressum | AGB | Datenschutz | Hilfe und Kontakt | Partner | Partnerprogramm | Erfolgsgeschichten | Presse | Werbung | Jobs
© 2005-2017 50plus-Treff GmbH